CSU-Stadtrat genehmigte NPD-Veranstaltungen in Räumen der Kirche

Im Bistum Regensburg hat es nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung mehrmals Veranstaltungen der rechtsextremen NPD in Räumen der katholischen Kirche gegeben. Das Bistum bestätigte den Angaben zufolge Medienberichte, wonach die NPD für ihre Versammlungen eine der Kirche gehörende Gaststätte in Schwandorf nutzte.

Genehmigung von CSU-Stadtrat eingeholt

Die Pächterin des gegenüber der Karmeliterkirche gelegenen Gasthofes „Kreuzberg“ hatte sich nach eigener Aussage zuvor die Genehmigung des Kirchenpflegers geholt. Nach Angaben eines Bistumssprechers gab es in der Sache dann eine „Kommunikationspanne“ in der Pfarrei. Der Kirchenpfleger habe nicht den zuständigen Pfarrer informiert, so dass der Priester von den NPD-Veranstaltungen bislang nichts gewusst habe. In Zukunft werde es keine NPD-Treffen mehr in dem Gasthof geben.

Der Kirchenpfleger sitzt auch für die CSU im Schwandorfer Stadtrat. Noch vor wenigen Tagen hat die NPD in der zu dem Kloster gehörenden Gaststätte ihren Landesparteitag veranstaltet. Die Pächterin sagte dem Blatt zufolge, dass sie für Versammlungen der Rechtsextremisten nun keine Räume mehr zur Verfügung stellen werde.

Siehe auch: Nazi-Skandal bei der CSU – mit Konsequenzen, Huber fordert Verantwortung – und verharmlost den Rechtsextremismus, Bayern: CSU versucht Nazi-Skandal in den Griff zu bekommen, Bayern: Rechts, Rechter – Regensburger CSU, Sachsen: Extremismus der Mitte, Quantensprung für die NPD: Union debattiert über Gleichsetzung mit Linkspartei