Tagung: Frauen und Rechtsextremismus

Eine Herausforderung für zivilgesellschaftliches und politisches Handeln.

Am 7. Mai 2009, von 15.30 – 21.00 Uhr im Centrum Judaicum in Berlin-Mitte.

Die Tagung widmet sich der Frage, was Zivilgesellschaft, Jugendarbeit und Politik tun können, um Rechtsextremismus aus Geschlechterperspektive entgegenzutreten. Dass Geschlechtergerechtigkeit letztlich ein Mehr an Demokratie bedeutet und Gender insofern für die Arbeit gegen Rechtsextremismus eine relevante Analysekategorie darstellt, liegt der Tagung als Prämisse zugrunde. Dieser Aspekt wurde bislang jedoch von der Rechtsextremismusforschung und der Praxis kaum wahrgenommen. Dabei haben traditionelle Geschlechterrollen gerade in der rechtsextremen Szene ihren festen Platz. Dass Frauen innerhalb des modernen Rechtsextremismus eine zunehmend größere Rolle spielen, steht dazu nicht im Widerspruch. Insbesondere im ländlichen Raum übernehmen Frauen die Aufgabe, über „soziales Wirken“ – verbunden mit einem vermeintlich unpolitischen Auftreten – Kontakte zu NachbarInnen und KollegInnen aufzunehmen und diese für die „nationale Sache“ zu gewinnen.

Doch wie reagieren Einrichtungen der Jugendarbeit oder die Politik auf dieses Problem? Die ernüchternde Antwort: kaum. Bislang existieren so gut wie keine geschlechtsspezifischen Ansätze für die demokratisch orientierte Projektarbeit – eine Ausnahme stellt das Projekt „Lola für Lulu – Frauen für Demokratie im Landkreis Ludwigslust“ der Amadeu Antonio Stiftung dar.

Wir freuen uns auf ExpertInnen aus Theorie und Praxis, die zu verschiedenen Fragen Stellung beziehen: Welche Rolle und Bedeutung haben Frauen im gegenwärtigen Rechtsextremismus? Welche geschlechtsspezifischen Aspekte strukturieren einen Einstieg in und einen Ausstieg aus der rechtsextremen Szene? Wie können diese Erkenntnisse Eingang in die präventive Arbeit finden? Welche Erfahrungen gibt es aus zivilgesellschaftlichen Projekten, die sich der geschlechtsspezifischen Arbeit gegen Rechtsextremismus widmen? Welche Handlungsoptionen gibt es seitens der Politik?

Die Tagung ist eine Kooperation der Amadeu Antonio Stiftung und Bündnis 90/Die Grünen Landesverband Berlin

Um Anmeldung wird gebeten:
sebastian.brux – a t – amadeu-antonio-stiftung.de
Telefon: 030 – 240 886 25Programmablauf:

  • 15.30 Uhr Einlass
  • 15.45 Uhr Begrüßung
  • Ab 16.00 Uhr – parallele Workshops1. Workshop: Geschlechterreflektierende Ansätze in der zivilgesellschaftlichen Projektarbeit
    Dr. Esther Lehnert, MBR Berlin, Frauenforschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus
    Anne-Rose Wergin, Amadeu Antonio Stiftung, „Lola für Lulu“ – Frauen für Demokratie im Landkreis Ludwigslust
    Moderation: Sebastian Brux, Amadeu Antonio Stiftung

    2. Workshop: Welche Handlungsoptionen gibt es seitens der Politik?
    – Astrid Rothe-Beinlich, Bundesvorstand und frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/DIE GRUENEN
    Johanna Sigl, Universität Göttingen, Frauenforschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus
    – Moderation: Monika Lazar, Mitglied des Bundestages für Bündnis 90/ Die Gruenen

  • Ab 18.30 – Podiumsdiskussion

    Kurzstatements:

    Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen
    Anetta Kahane, Vorsitzende des Vorstandes der Amadeu Antonio StiftungPodium:
    Tanja Privenau, Aussteigerin aus der rechtsextremen Szene
    Dr. Esther Lehnert, MBR Berlin und Frauenforschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus
    Clara Herrmann, Bündnis 90/Die Grünen, Abgeordnetenhaus Berlin
    Heike Radvan, Amadeu Antonio Stiftung, „Lola für Lulu – Frauen für Demokratie im Landkreis Ludwigslust“
    Moderation: Simone Rafael, www.netz-gegen-nazis.de

Die Veranstaltung bei Facebook.