Mischszenen: “Besonders gelagerte Einzelfälle”

Bei Verbindungen zwischen Rockern und Rechtsextremen handelt es sich nach Ansicht der Bundesregierung um „vereinzelt festzustellenden Berührungspunkte“ bzw. „besonders gelagerte Einzelfälle“, aus denen sich ein bundesweiter Trend einer ideologisch basierten Verbindung zwischen den beiden Gruppierungen nicht ableiten lässt.

Dem Bundesamt für Verfassungsschutz liegen nur in zwei (Einzel-)Fällen Informationen über Verbindungen von Mitgliedern der rechtsextremistischen NPD zu Angehörigen von Rockergruppierungen vor. Hinsichtlich der DVU liegen keine entsprechenden Erkenntnisse vor.

Siehe auch: Bandenkrieg zwischen Rockern und Neonazis in Schleswig-Holstein?, Berlin: Innensenator sieht keine “politische Zusammenarbeit” zwischen Nazis und RockernVoigt als Redner bei Lunikoff-Demo