NPD tritt im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 40 Kandidaten an

Die NPD wird zu den Kommunalwahlen im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge insgesamt 40 Kandidaten ins Rennen um die Sitze in Stadt- und Gemeinderäten schicken. Das bestätigte der Sebnitzer NPD-Kreisrat Johannes Müller gegenüber der Sächsischen Zeitung.

„Schwierige Zusammenarbeit“ und „Imageschaden“

Mangels Kandidaten schaffen es die Rechtsextremisten demnach aber nicht, flächendeckend in allen Kommunen anzutreten. Das sorgt für Erleichterung bei den Bürgermeistern, wissen sie doch um die schwierige Zusammenarbeit mit den Rechtsextremisten in den Kommunalparlamenten – „und vor allem um den Imageschaden, den ein hohes NPD-Wahlergebnis mit sich bringt“.

In Reinhardtsdorf-Schöna stelle sich Bürgermeister Olaf Ehrlich (parteilos) auch in der kommenden Legislaturperiode wieder auf NPD-Räte ein. Und darauf, dass sie nicht durch Sacharbeit auffallen. Ehrlich umschreibt die Arbeit der jetzigen NPD-Gemeinderäte Michael Jacobi und Mario Viehrig als „unauffällig“.

„Keine inhaltliche Arbeit“

„Über die vergangenen fünf Jahre hat sich bewahrheitet, dass die NPD keine inhaltliche Arbeit leisten kann. Es gab keine konkreten Vorschläge, die unsere Stadt vorangebracht hätten. Die Menschen sollten daran merken, dass die NPD keine Alternative ist“, sagt auch Pirnas Bürgermeister Markus Ulbig (CDU) dem Bericht zufolge. Pirna zähle wie Reinhardtsdorf zu den NPD-Hochburgen im Landkreis. Zwei NPD-Mitglieder sitzen hier im Stadtrat, fünf Kandidaten stehen auf der Wahlliste für den 7. Juni. Darunter übrigens auch Olaf Rose, der sich offenbar extra eine Wohnung in Pirna genommen hat, um die Wahl-Voraussetzung zu erfüllen. Der NPD-Universalkandidat war schon erfolglos bei der Landratswahl angetreten.

Hier tritt die NPD an: Bad Schandau (1); Dippoldiswalde (2); Dürrröhrsdorf-Dittersbach (1); Freital (5); Glashütte (2); Königstein (5); Neustadt (2); Pirna (5); Rathmannsdorf (1); Reinhardtsdorf-Schöna (4); Rosenthal-Bielatal (2); Sebnitz (5); Stolpen (1); Struppen (2)

Siehe auch: Wahl in Sachsen: Die NPD auf dem Weg zur etablierten Partei?, NPD-Machtkampf geht weiter: Apfel und Gansel auf dem “sächsischen Weg”, Die NPD zwischen Pragmatismus und Propaganda, Erledigt sich die NPD selbst?, Ermittlungsverfahren gegen Gansel eingestellt, Porträt des NPD-Funktionärs Holger Apfel: Es geht um ein gepflegtes Äußeres, Provokation und Machtkampf: Sachsens NPD-Fraktionschef lobt NS-Familienpolitik, NPD in den Landtagen: Der Unterschied zwischen auf- und durchdrehen