Mehr als 200 rechtsextreme Musikveranstaltungen im Jahr 2008

Bundesweit haben nach Angaben des Verfassungsschutzes im Jahr 2008 127 rechtsextremistische Skinhead-Konzerte stattgefunden, das sind elf weniger als im Vorjahr. Dies geht aus dem Bericht des Landesamtes in Kiel hervor. In Schleswig-Holstein wurden drei solcher Konzerte beobachtet (2007: sieben). Eine Veranstaltung fand demnach Anfang Januar im „Club 88“ in Neumünster vor rund 60 Teilnehmern statt. Zwei weitere Konzerte wurden im April und Mai im Kieler „Rotlichtviertel“ abgehalten, wobei die Teilnehmerzahl bei 50 bzw. 250 Personen lag.

Rechtsextremistische Liedermacher hatten bundesweit 30 Auftritte (2007: 23). In Schleswig-Holstein wurden 2008 fünf derartige Musikveranstaltungen bekannt, gegenüber zwei Liederabenden im Jahr 2007. Zwei Liederabende konnte die rechtsextremistische Szene des Eckernförder Einzugsgebietes im Frühjahr in Kosel (Kreis Rendsburg-Eckernförde) durchführen. Weitere zwei Liederabende fanden im Herbst in Neumünster statt, einer im „Club 88“, einer in der Gaststätte „Titanic“. Zudem konnte Ende des Jahres eine Veranstaltung in einer Lübecker Gewerbehalle registriert werden. An den Liederabenden, bei denen teilweise bis zu vier rechtsextremistische Sänger auftraten, nahmen zwischen 20 und 80 Rechtsextremisten teil.

Die Auftritte rechtsextremistischer Bands und Liedermacher bei sonstigen rechtsextremistischen Veranstaltungen haben 2008 im Bund mit 50 (2007: 64) abgenommen. Dabei handelt es sich z. B. um Parteiveranstaltungen oder szenetypische Veranstaltungen, in deren Verlauf es nach politischen Beiträgen zu Live-Auftritten von rechtsextremistischen Musikern kommt. In Schleswig-Holstein wurden 2008 drei Ereignisse bekannt (2007: zwei). Im Juni wurde eine derartige Veranstaltung im Rahmen einer Sonnenwend-Feier mit einem Liedermacher in Kosel abgehalten. Des Weiteren fanden im Juli eine „Solidaritätsveranstaltung“ zugunsten eines erkrankten Liedermachers im „Club 88“ in Neumünster sowie das NPD-Sommerfest in Bünsdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) statt, bei denen jeweils vor rund 80 Teilnehmern diverse Neonazi-Liedermacher auftraten.

140 rechtsextreme Bands und 30 Neonazi-Barden

Bundesweit sind den Angaben zufolge rund 140 Bands sowie 30 Liedermacher aktiv. Hierzu zählten 2008 vier rechtsextremistische Skinhead-Musikgruppen aus Schleswig-Holstein:

  • Die fünfköpfige Band „Holsteiner Wölfe“ aus dem Raum Ratzeburg (Kreis Herzogtum Lauenburg) ist 2008 lediglich bei einer kleineren Veranstaltung Mitte des Jahres in Rehna (Mecklenburg-Vorpommern) aufgetreten. Die unbedeutende Gruppe ist nahe-zu inaktiv.
  • Die seit Ende 2006 bekannte Gruppe „Das letzte Aufgebot“ aus dem Raum Lübeck trat im Berichtsjahr zweimal auf. Die lediglich im norddeutschen Raum bekannte Band veröffentlichte mit zwei weiteren Bands ihre erste CD in Form einer so genann-ten Split-CD.
  • Die ebenfalls aus dem Raum Lübeck stammende Band „Einherjer“ trat 2008 zwar auch nur zweimal auf, jedoch war sie eine der fünf Gruppen, die Ende Oktober anlässlich eines rechtsextremistischen Skinhead-Konzertes in Mallentin (Mecklenburg-Vorpommern) vor rund 1.000 Rechtsextremisten aufspielte.
  • Die ostholsteinische Band „Words of Anger“ ist die bekannteste schleswig-holsteinische Gruppe. Seit September 2007 trat sie jedoch nicht mehr auf und beschränkte 2008 ihre Aktivitäten auf Studio-Aufnahmen, aus denen unter anderem zwei Beteiligungen an „Split-CDs“ resultierten.

Unter den aktiven rechtsextremistischen Liedermachern befinden sich drei Schleswig-Holsteiner, die in den Kreisen Steinburg und Ostholstein sowie in Lübeck wohnhaft sind.

Etwa 80 rechtsextreme Versandhändler

Die Zahl der bundesweit aktiven rechtsextremistischen Versandhändler, bei denen Tonträger und andere rechtsextremistische Devotionalien erhältlich sind, belief sich in 2008 nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr auf rund 75 Unternehmen (2007: rund 80). Ein Großteil der Vertriebe verfügt über eigene Musik- oder Textil-Label, unter denen einschlägige Tonträger und Bekleidungsartikel produziert werden. Zudem bieten Szene-Angehörige bei Konzerten Tonträger und Merchandise-Artikel rechtsextremistischer Musikgruppen an. Daneben existieren als beliebte regionale Treffpunkte zahlreiche Szene-Läden, die entsprechendes Material anbieten. In Schleswig-Holstein sind Ver-triebe/Ladengeschäfte in Kiel, Eckernförde (Kreis Rendsburg-Eckernförde), Lägerdorf (Kreis Steinburg) und Tornesch/Seestermühe (Kreis Pinneberg) vorhanden.

Siehe auch:  Millionen-Geschäft Rechtsrock: Bundesweite Razzia in Wohnungen und Läden, Hardcore als Neonazi-Marke geschützt, NS-Hardcore ausschalten, Produktion von Nazi-Rock: Dänemark liefert Neonazis aus, “Autonome Nationalisten”: Neues Outfit, alter Hass, Alle Meldungen zum Thema Rechtsrock

2 thoughts on “Mehr als 200 rechtsextreme Musikveranstaltungen im Jahr 2008

Comments are closed.