Rassismus in Ungarn: Es herrscht “Zigeunerhatz”

Bei Mordanschlägen auf Roma in Ungarn sind sieben Menschen innerhalb von sechs Monaten getötet worden. Die Rechtsextremen schüren Angst vor den „Zigeunern“. Ungarns Polizei fahndet nun nach einem Killerkommando. In der kleinen Gemeinde Tiszalök unweit von Miskolc in Ostungarn war ein Mann erschossen worden. Nachbarn hatten beobachtet, wie ein schwarz bekleideter Unbekannter in einem schwarzen Auto vorgefahren war, die Scheinwerfer ausgeschaltet und offenbar gewartet hatte, dass das Opfer zu seiner Nachtschicht aufbreche. Die taz berichtet.

Siehe auch: Pogromstimmung in Tschechien: Rechtsextreme radikalisieren einen ganzen Ort, Tschechien: rechtsextreme Ausschreitungen gegen Roma, AI Bericht: Rassistische Diskriminierung durch Polizei und Justiz in Österreich, Publikation: Europa im Visier der Rechtsextremen, Europawahl 2009: Aufruf gegen die Wahl rechtsextremer Parteien, EU-Parlament: Nationalisten scheitern am eigenen Nationalismus, 60. Internationaler Menschenrechtstag: Sind “Volkstum und Kultur” die Grundlagen für die Würde des Menschen?, NPD-Außenpolitik: Die Achse Berlin-Moskau, Ungarn: Angeblich Ausbildungslager für Neonazi-Straßenkämpfer