Andrea Röpke mit Zivilcourage-Preis “Das unterschrockene Wort” ausgezeichnet

Für ihre Recherchen über Rechtsextremismus ist die Journalistin Andrea Röpke ausgezeichnet worden. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, habe sie am 25. April 2009 in Zeitz den Zivilcourage-Preis „Das unterschrockene Wort“ erhalten. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis werde von den 15 Lutherstädten Deutschlands verliehen und sei der 43-jährigen Journalistin aus Niedersachsen im Museum Schloss Moritzburg übergeben worden.

Röpke war den Angaben zufolge von den Bürgern der Stadt Wittenberg für die Auszeichnung vorgeschlagen worden, weil sie sich auch durch Drohungen und gewalttätige Übergriffe nicht davon abhalten ließ, Methoden und Strukturen der rechtsextremen Bewegung aufzudecken und zu veröffentlichen. Röpke, die schon mehrfach Preise für ihr Engagement erhielt, war eine der ersten, die auf die veränderte Struktur der Jugend-Aktivitäten der Neonazis aufmerksam machte. Zudem untersuchte sie die gewachsene Rolle der Frauen in der rechten Szene.

Herzlichen Glückwunsch!

Siehe auch:  Otto-Brenner-Preis für Andrea Röpke, Medienpreis für Andrea Röpke, Anton Maegerle und Thomas Kuban, Angriff auf Journalistin: HDJ-Führer Räbiger zu Geldstrafe verurteilt, Brandenburg: Neonazis schlagen Journalistin nieder NPD-Parteitag: Rechtsextreme Partei spioniert Privatadressen von Journalisten aus, Dokumentation: Gewalt gegen die “Judenpresse”, Dresden: Neonazis treten auf Journalisten ein, Hamburg: Ausschreitungen am 01. Mai mit politischem Nachspiel, Brutalisierung als bundesweiter Trend, “Autonome Nationalisten”: Neues Outfit, alter Hass, Ein Schritt vor, zwei zurück, drei vor: NPD distanziert sich mal wieder vom “Schwarzen Block”, Lynchmob 2.0