“Fest der Zivilgesellschaft” gegen NPD-”Gedenken” in Brandenburg

Die Grünen rufen laut Welt-Online am 25. April 2009 zu einem „Fest der Zivilgesellschaft“ in Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) auf. Anlass für das Fest an der alten Feuerwehr seien Aktivitäten der rechtsextremen NPD am selben Tag. Sie wolle „der Ermordung deutscher Zivilisten durch die Rote Armee“ gedenken. „Dabei werden die Aggression der faschistischen deutschen Bevölkerung und die damit verbundenen unfassbaren Gräueltaten der Nazis, die diesem Racheakt der Rotarmisten voraus gingen, einfach außer Acht gelassen“, heißt es in der Mitteilung des Grünen-Kreisverbandes in Potsdam.

Siehe auch: Interne Broschüre nicht gelesen? Die NPD und die “Kriegsschuldlüge”Die NPD und der Holocaust: Relativieren statt leugnenHolocaust-Relativierung und Täter-Opfer-Umkehr: Neonazis am 27. Januar gegen “Holocaust” in Gaza, Prozess wegen Brandanschlag auf alternativen Jugendclub, “Deutschlandpakt” von NPD und DVU: Absprachen und Realität, Schönbohm: NPD in Brandenburg nicht kampagnenfähig, Haftstrafen nach Anschlag auf KZ-Gedenkstätte, Prozess wegen Neonazi-Hetzjagd in Guben, Trio mit vier Köpfen, Verdacht der Geldfälschung: NPD-Parlamentarier gibt Mandat zurück, Rechtsextremisten widersprechen sich vor Gericht: Afrodeutscher Jugendlicher freigesprochen, Informations-Offensive: Vorsicht vor den Auto-Nazis!, 18. Todestag: Gedenken an Amadeu Antonio, Neonazi-Konzerte und Heldengedenken am 14./15. November, Berlin: NPD will Straßen und Plätze nach NS-Märtyrern benennen