Bundesrepublik nimmt nicht an Anti-Rassismus-Konferenz der UNO teil

Nach anderen westlichen Staaten hat auch die Bundesrepublik die Teilnahme an der Anti-Rassismus-Konferenz der UNO abgesagt. Nach Medienberichten sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin, die Entscheidung sei der Regierung „nicht leicht gefallen“. Aus Sicht der Bundesregierung sei aber „trotz intensiver Bemühungen im Vorfeld insbesondere seitens der EU weiterhin zu befürchten, dass diese Konferenz ebenso wie die Vorgängerkonferenz im Jahre 2001 als Plattform für andere Interessen missbraucht“ werde.

Hintergründe zu Durban II auf UN Watch und dem Blog von UN Watch. Twitter zu Durban. Interview zu dem Konflikt. Vorläufiges Abschlussdokument von Durban II.

Siehe auch: UN-Anti-Rassismus-Konferenz: Offenbar Kompromiss erzielt / Interview zu Durban II, Alarmruf gegen den globalisierten Antisemitismus, “Die Juden sind schuld”,  Die NPD und der Holocaust: Relativieren statt leugnenDER KRIEG GEGEN DIE JUDEN – Warum sich die globale Öffentlichkeit in der ökonomischen Krise gegen Israel wendet, Querfront-Träume: NPD bietet Elsässer Zusammenarbeit an, Finanzkrise als Nährboden für AntisemitismusAufruf Zusammen gegen den Al Quds-Tag – gegen antisemitische und antiisraelische Hetze, Antisemitismus: Yes, they can!, Darf man Israel in Deutschland kritisieren?,  Querfront: Vermeintliche Linke auf Abwegen , “Der Antisemit nimmt dem Juden nicht übel, wie er ist, sondern, dass er existiert” , Deutschland, Iran und die Linkspartei, 09/11, ZOG und “Judenpresse”: Wie baue ich eine Verschwörungstheorie?, Völkischer Antiimperialismus: Bei der NPD gut aufgehobenDie UN und der Antisemitismus: Noch kein Abschlussdokument von Durban 2001“Protokoll der Weisen von Zion” in der UN-Vollversammlung