Geheime Jahrestagung der “Gesellschaft für freie Publizistik”

Unter konspirativen Umständen veranstaltet die Gesellschaft für freie Publizistik (GfP), die größte rechtsextreme kulturpolitische Vereinigung in Deutschland, ihren diesjährigen Kongress vom 8. bis 10. Mai 2009. Getagt werde an einem bisher geheim gehaltenen Ort unter dem Motto „EU − Europas Unglück“, berichtet der blick nach rechts.

Vorsitzender der 1960 von ehemaligen SS-Offizieren und NSDAP-Funktionären gegründete GfP ist demnach Andreas Molau, frischgebackener DVU-Bundessprecher und stellvertretender niedersächsischer NPD-Landesvorsitzender. Als Referenten sind laut bnr Walter Post, Buchautor des geschichtsrevisionistischen Grabert-Verlages und Referent bei der Waffen-SS treuen HIAG, Mario Kandil, Mitarbeiter der Reihe „Deutsche Geschichte“ (Druffel-Verlag), Dimitrij Grieb, Autor der „National-Zeitung“, Mitarbeiter des FPÖ-Europaabgeordneten Andreas Mölzer, Karl Richter, Stadtrat der NPD-Vorfeldorganisation Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) in München, der DVU-Bundesvize und Landeschef in Sachsen-Anhalt Ingo Knop sowie Patrik Brinkmann, Mitgründer der rechtsextremen KontinentEuropa Stiftung und Harald Neubauer, Mitherausgeber von „Nation&Europa“ angekündigt.

Anmeldungen für die Tagung nimmt Jürgen Schützinger im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen entgegen. Schützinger ist NPD-Landesvorsitzender im Ländle und geschäftsführender Bundessprecher der Deutschen Liga für Volk und Heimat.

Siehe auch: Rechtsextremisten wollen Tarantino-Film Inglourious Basterds sabotieren, Andreas Molau: Wolf im Lambswoolpullover, Pogrom vom 9. November 1938: Weißwäscher am Werk, GFP-Jahrestreffen mit verurteiltem Waffen-SS-Offizier Priebke , Sachsen: Rose neuer Mitarbeiter der NPD-Fraktion