Prozess wegen Brandanschlag auf alternativen Jugendclub

Am 02. April 2009 findet vor dem Amtsgericht Bad Freienwalde ein Prozess wegen einer Brandstiftung statt. Angeklagt ist laut der Opferperspektive ein 20-jähriger Rechtsextmist aus dem Ort.

In der Nacht zum 13. Juni 2008 war in dem selbstverwalteten Jugendklub Maquis in Bad Freienwalde ein Brand gelegt worden. Der Treffpunkt brannte fast vollständig nieder. Die dort verkehrenden Jugendlichen hatten zuvor mehrfach auf Drohungen hingewiesen. In den Monaten vor dem Brand waren dem Bericht zufolge Clubbesucher mehrmals durch Mitglieder der örtlichen Neonazi-Szene eingeschüchtert worden, die gedroht hatten, dass sie die „Baracke abfackeln“ würden.

baracke_hp_250x300.jpg
Quelle: Opferperspektive

Seit dem Jahr 2000 hat die Opferperspektive mehr als 1000 rechtsextreme Gewalttaten in Brandenburg dokumentiert: Chronologie 2008, Chronologie 2008 als rss2, Chronologie nach Jahren, Kommunen, Landkreisen Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Gewalttaten in dem Bundesland nach offiziellen Angaben um 22 Delikte auf 71.

Siehe auch: Haftstrafen nach Anschlag auf KZ-Gedenkstätte, Dönerimbiss verwüstet und mit Nazi-Parolen beschmiert – jetzt ist Hilfe gefragt!, Brandenburg: Rechtsextremer Brandanschlag auf alternativen Treffpunkt