Nazi-Wehrsportgruppe gegen muslimische Terroristen?!?

Die Polizei hat am 11. März 2009 Wohnungen von mutmaßlichen Mitgliedern einer neonazistischen Wehrsportgruppe in Winsen/ Aller durchsucht und dabei zahlreiche Waffen gefunden. Vier Erwachsene und drei Jugendliche werden laut NDR der Bildung einer bewaffneten Gruppe, Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verdächtigt, wie die Staatsanwaltschaft Lüneburg demnach mitteilte. Unter den Verdächtigen sei auch ein Bundeswehrsoldat, dessen Spind in einer Kaserne überprüft wurde. Die Männer seien im Alter zwischen 17 und 26 Jahren.

Knapp 20 Waffen gefunden

Die Beamten fanden dem Bericht zufolge bei den Durchsuchungen im Landkreis Celle knapp 20 Waffen, darunter zahlreiche Softair-Waffen, ein Luftgewehr, Schreckschusspistolen und Deko-Waffen. Deren Besitz sei zwar legal, jedoch seien sie widerrechtlich mit Schwarzpulver geladen gewesen. Zu den sichergestellten Gegenständen zähle auch ein Bajonett. An den Durchsuchungen waren mehr als 50 Einsatzkräfte beteiligt. Die Beschuldigten seien teilweise bereits vernommen worden, Festnahmen habe es zunächst nicht gegeben.

Die Ermittler waren laut Staatsanwaltschaft bei einer Wohnungsdurchsuchung bei einem 27-jährigen Beschuldigten in Winsen im Dezember 2008 auf Unterlagen und Datenträger gestoßen, die auf die Bildung einer sogenannten Wehrsportgruppe mit dem Namen „Division 88“ hindeuteten. Selbsterklärtes Ziel der Organisation soll die Bekämpfung muslimischer Terroristen gewesen sein.

Siehe auch: NPD-Vize Rieger entwaffnet, Maschinenpistole, Pistole und Patronen: Anklage gegen NPD-Bundesvorstand Heise, Linke befürchtet terroristisches Neonazi-Netzwerk in Südniedersachsen, Waffenfunde bei Durchsuchungsaktion gegen Neonazis in Südniedersachsen