Holocaust Leugner David Irving versteigert Knochen und persönliche Gegenstände, die angeblich von Hitler stammen

David Irving hat eine Website online gestellt, auf der er Gegenstände aus der Nazizeit versteigert. Wie die Daily Mail berichtet, biete er neben Kelchen und Gehstöcken, die laut seiner Aussage einst Hitler gehörten, auch angebliche Knochenfragmente und Haare von Adolf Hitler an. Ebenso Knochenreste von Eva Braun und Geschenke von Heinrich Himmler.

Während der Handel mit solchen Gegenständen in Deutschland, Polen, Frankreich und Österreich verboten ist, kann David Irving in England mit Straffreiheit rechnen. In Deutschland kann der Handel mit Nazimemorablien bis zu 3 Jahre Haft bedeuten. Ein Bericht beim Lockerblog.

Siehe auch: Die NPD und der Holocaust: Relativieren statt leugnen, Holocaust-Leugner: Revision der Revisionisten, Wien: Irving zu drei Jahren Haft verurteilt, Wien: Irving will kein Holocaust-Leugner mehr sein