Thüringer JN-Chef wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt

Wegen eines Angriffs mit einem Feuerlöscher auf Demonstranten vor dem „Braunen Haus“ in Jena ist ein organisierter Rechtsextremist zu einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro sowie den Kosten des Verfahrens verurteilt worden. Die Anklage gegen den JN-Funktionär sei wegen fahrlässiger Körperverletzung erhoben worden, berichtete die Ostthüringische Zeitung. Der 26-jährige Christian K. aus Jena gehöre zu den Bewohnern des Schulungsobjektes der Neonazi-Szene, in der nach Angaben eines Aussteigers auch Waffen gelagert werden sollen.

Den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, dass K. am 14. Juni 2008 aus einem Fenster im ersten Stock der Jenaischen Straße 25 den Inhalt eines Pulverfeuerlöschers auf vor der Haustür befindliche Demonstranten abgefeuert habe, räumte der Angeklagte ein. Jegliche Nachfragen zum Vorfall lehnte der nicht vorbestrafte Landesvorsitzende der Jungen Nationaldemokraten aber ab.

Angezeigt hatte die Feuerlöscherattacke dem Bericht zufolge ein 69-jähriger Zahnarzt aus Weimar. Dr. Johannes B. befand sich auf der Straße und bekam Löschpulver ab. Dadurch hatte der schwer herzkranke Mann für etwa zehn Minuten Beschwerden. Während die Staatsanwaltschaft eine Verurteilung zu 30 Tagessätzen zu je 30 Euro verlangte, plädierte die Verteidigung auf Freispruch. Mandant K. habe nicht vorhersehen können, dass sich ein herzkranker Mann unten auf der Straße befand. Zudem werbe der Löscherhersteller, dass das Pulver ungefährlich sei.

Der Richter folgte dem Antrag des Staatsanwalts und verurteilte K. Es sei letztlich egal, ob es sich um Löschpulver oder Mehl handele. Ein Erwachsener wisse, dass Pulver Reaktionen bei Atmung und Schleimhäuten auslöse. Außerdem habe es keine Notsituation für die Leute im „Brauen Haus“ gegeben. Die Demonstranten, die gegen eine Schulungsveranstaltung der rechtsextremen Szene protestierten, seien friedlich gewesen. Überdies sei die Polizei anwesend gewesen. Zu Gunsten des Angeklagten wertete Hovemann, dass er zugegeben habe, der Sprüher gewesen zu sein.

Siehe auch: Waffenlager in Jenaer NPD-Parteizentrale?

Alle Meldungen aus Thüringen anzeigen.