Große Anfrage zu rechtsextremen Tötungsdelikten

Nach der Zahl rechtsextremer Tötungsdelikte seit 1990 erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Großen Anfrage (16/12005). Darin fragen die Abgeordneten zugleich danach, wie oft es seit dem Jahr 2000 in Deutschland zu Schändungen jüdischer Friedhöfe gekommen sei. Auch wollen sie unter anderem wissen, wie viele politisch rechts motivierte Straftaten im vergangenen Jahr angezeigt worden waren.

Siehe auch: Staatsanwalt in Sachsen-Anhalt wirft Rechtsextremem brutale Tat vor, Einschüchtern und Verletzen – mehr rechtsextreme Gewalt 2008 in MVP, Rechtsextreme Straftaten auf Rekordniveau, Hamburg: Zahl der rechtsextremen Gewalttaten verdoppelt sich, UN-Menschenrechtsrat: Berlin muss Fragen zum Rechtsextremismus beantworten, 1071 politisch rechts motivierte Straftaten, 41 Verletzte, 14 Festnahmen“Bundesregierung verharmlost weiter tödliche Dimension von Rechtsextremismus und Rassismus”, Obdachlosen totgetreten: Mordprozess gegen zwei RechtsextremistenRegierung zählt “nur” 40 Tote durch rechtsextreme Gewalt seit 1990, SPD-Chef Beck schlägt bundesweite Stiftung gegen Rechtsextremismus vor, Beobachtungsstelle nach EU-Vorbild gefordert, UN-Experten kritisieren mangelhafte Maßnahmen gegen Rassismus, Mehr als 1000 rechtsextreme Straftaten im September 2008, Erstes Halbjahr 2008: Mehr als 100 rechtsextreme Gewalttaten pro Monat, Neonazis und die Drohung als Mittel der Politik, August 2008: Vorläufig 42 rechtsextreme Gewalttaten gemeldet, Debatte: Brutalisierung und Modernisierung bei Neonazis?, Offizielle Zahlen: Mehr als 17.500 rechtsextreme Straftaten im Jahr 2007