Sechs Jahre Haft für Ex-NPD-Anwalt Mahler

Der Holocaust-Leugner, Nazi und Ex-RAF-Terrorist Horst Mahler ist am 25. Februar 2009 in München erneut wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Vor dem Landgericht München II musste sich der 70 Jahre alte frühere RAF-Anwalt wegen antisemitischer Hetzreden und der Verbreitung eines Buches des rechtskräftig verurteilten Holocaust- Leugners Germar Rudolf verantworten. Das Urteil lautete sechs Jahre Haft. Noch im Gerichtssaal wurde Mahler laut Medienberichten verhaftet und abgeführt.

Laut Anklage hatte Mahler den Holocaust als „die gewaltigste Lüge der Weltgeschichte“ bezeichnet. Derartige Äußerungen soll der Angeklagte ins Internet gestellt und unter Beifügung des digitalisierten Rudolf-Buches auf CD verschickt haben. Der Ex-Anwalt war bereits mehrmals wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Auch in diesem Prozess „nutzte“ Mahler sein Schlusswort, um seinen wahnhaften Antisemitismus einmal mehr zu verbreiten.

Siehe auch: Haftstrafe gegen Holocaust-Leugner Mahler bestätigt, Holocaust-Leugner Mahler hält vierstündigen Philosophievortrag, BGH bestätigt Berufsverbot und Haftstrafe gegen Holocaust-Leugnerin Stolz, Biografie von Horst Mahler – eine mindestens doppelte Wandlung, Zündel-Anwältin und Mahler-Gefährtin Stolz muss ins Gefängnis, Wo die Liebe hinfällt – Mahler wird verlegt