Bewährungsstrafte für Ex-NPD-Kreischef

Weil er mit Reizstoffspray bei einem Streit im Jugendzentrum einen Kontrahenten außer Gefecht gesetzt habe, sei der ehemalige Erdinger NPD-Kreisvorsitzende Robert D. zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Wie der Merkur berichtet, habe sich D. wegen illegalen Führens einer Waffe strafbar gemacht. Denn obwohl Erwerb und Besitz von Reizstoffsprays  nicht erlaubnispflichtig seien, dürft diese nicht auf öffentlichen Veranstaltungen mitgeführt werden. Zudem war D. der Aufforderung, das Jugendzentrum zu verlassen, nicht nachgekommen, so die Anklage. Der NPD-Funktionär habe, nachdem er von einem JZ-Besucher vom Hocker gezogen worden sei, auf dem Weg zum Ausgang den Kontrahenten mit Reizstoffspray besprüht und ihm damit Schmerzen zugefügt.

Zu diesem Ergebnis war dem Bericht zufolge auch der Strafrichter beim Amtsgericht Erding gelangt und hatte gegen den 26-Jährigen eine Bewährungsstrafe von einem Jahr verhängt. Dagegen legte D. vor der 2. Strafkammer beim Landgericht Landshut Berufung ein. Er beschränkte sich auf das Strafmaß und legte über seinen Verteidiger ein weitgehendes Geständnis ab. Die Berufungskammer wertete das Geständnis des 26-Jährigen strafmildernd und reduzierte das Strafmaß auf sieben Monate. Als Bewährungsauflage muss der Umschüler 100 Stunden soziale Dienste ableisten.

Siehe auch: Erneuter Neonazi-Aufmarsch in Gräfenberg: “Dieses Mal ist der Staat gefragt!”, Busse-Beerdigung: Verfahren gegen Regensburger NPD-Chef, Angriff auf Journalisten bei Busse-Beerdigung: Bewährungsstrafe für Neonazi, Rangliste von Reporter ohne Grenzen: Rüge wegen Neonazi-Angriffe auf Journalisten, Wahlkampf in Bayern: Betrunkene NPD-Anhänger bepöbeln Passanten, “Neonazis geraten außer Kontrolle”, Bayern: Hakenkreuzfahne aus Grab sichergestellt, Gewalt bei Busse-Beerdigung: NPD spricht von Presselügen