Maschinenpistole, Pistole und Patronen: Anklage gegen NPD-Bundesvorstand Heise

Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen hat Anklage gegen den NPD-Bundesvorstand Torsten Heise gestellt. Nach Informationen von MDR 1 RADIO THÜRINGEN wirft sie ihm vor, gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben.

Maschinenpistole, Pistole und Patronen

Bei einer Razzia in Heises Wohnhaus in Fretterode im Eichsfeldkreis waren im Oktober 2007 eine israelische Maschinenpistole der Marke Uzi, eine halbautomatische Pistole, Patronen und ein Schlagring gefunden worden. Heise soll die Maschinenpistole nicht ordnungsgemäß unbrauchbar gemacht haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft werden derartige Verstöße mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft. Das Verfahren gegen Heise soll am Amtsgericht Mühlhausen verhandelt werden.

Siehe auch: NPD Niedersachsen stellt Landesliste für Bundestagswahl auf, NPD-Bundesvorstand Heise beschäftigt Thüringer Landtag, Anzeige gegen NPD-Vorstand Heise wegen Volksverhetzung, NPD-Bundesvorstandsmitglied Heise wirbt offenbar mit KZ-Szene, Razzia bei NPD-Bundesvorstand: Maschinenpistole gefunden