In eigener Sache: “Punx not dead!”

Auf sogenannten „patriotischen“ Seiten kann man einiges lernen, sogar über die eigene Person. So weiß eine einschlägige Seite Interessantes zu berichten. Dort heißt es zum Thema „Nazijägerjournalisten“:

„[…] ein solch glohrreicher [sic!] Nazijägerjournalist soll an dieser Stelle einmal kurz vorgestellt werden: der Hamburger Patrick Gensing, der seit 2005 die Website NPD-BLOG.info betreibt. Mit scheinbar unerschöpflicher Energie kommentiert und verurteilt Gensing seit nunmehr vier Jahren täglich jeden Nieser und jeden Furz, bei dem er einen rechten Politiker zu ertappen glaubt. […] Was wirklich hinter einem solch “heldenhaften” Menschen steckt, wird oft deutlich, wenn man das Umfeld betrachtet und einige Jahre zurückblendet. So war Patrick Gensing bis vor rund zehn Jahren bekennender Vollblut-Punker, inklusive Leder- und Nietenkleidung sowie grell gefärbter und bretthart gegelter Haare, und bestritt Gerüchten zufolge seinen eigenen Lebensunterhalt nicht selbst, sondern wurde von einer wohlhabenden schwedischen Freundin ausgehalten. […] Von der „schiefen“ Bahn ab und auf den Weg gut bezahlter Projektarbeit „gegen Rechts“ brachte ihn sein ehrgeiziger großer Bruder: Carsten Gensing. Der ist mittlerweile Nachrichtenchef bei der Bildzeitung und Intimus von Bildchef Kai Diekmann. Bei soviel Vitamin-B in der Familie und wohlfeiler Verbindung zum Springernetzwerk verwundert der „Erfolg“ eines Nazijägerjournalisten wie Patrick Gensing also überhaupt nicht.“

Nun, liebe Rechercheure von der „anderen Feldpostnummer“, Eure topaktuellen Informationen sind leider nicht zutreffend, ich dementiere auf ganzer Linie. Weder hatte ich je eine schwedische geschweige denn eine wohlhabende Freundin. Ein Blick ins Xing würde zudem ausreichen, um zu erkennen, dass auch Eure Ortsmarke falsch gesetzt ist. Dass jemand auch von der Materie „Punk-Frisuren“ keine Ahnung hat, wird offensichtlich, wenn man Haare mit Gel bretthart stylen will. Das geht nämlich viel besser mit anderen Hilfsmitteln, die eigentlich beim Kuchenbacken zum Einsatz kommen. Und dass ausgerechnet ein Bild-Zeitungs-Nachrichtenchef die Seite NPD-BLOG.INFO fördern sollte, müsste doch eigentlich selbst Ihnen zu blöd vorkommen, oder? Von gutbezahlter Projektarbeit kann bei NPD-BLOG.INFO übrigens auch nicht die Rede sein. Vielleicht kommt das ja noch.

Doch noch einmal die Herren „Patrioten“:

Gensings Tätigkeit stellt letztlich nicht mehr und nicht weniger dar als eine einträgliche Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für einen Ex-Punker. Schön für ihn. Der Tisch ist nun stets gedeckt und die “Hast Du mal nen Euro”-Nummer ist Vergangenheit. Doch als objektiver Leser sollte man dem ebenso langweiligen wie kalkulierten Gefasel seines Blogs – wie auch dem vergleichbarer Websites – kein einziges Wort glauben.

Der Euro wurde erst 2002 eingeführt. Immerhin scheint mein Gefasel aber interessant genug zu sein, als dass sich bestimmte Kreise auf Gerüchte aus dem vergangenen Jahrtausend berufen und diese im Internet verbreiten. Was den Punk-Rock angeht: Hier noch ein Video aus den 1990igern aus meiner ganz wilden Zeit. Ich bin der Typ rechts mit den blond gefärbten Haaren. Der Typ am Mikro – der mit dem Iro, so wie ihn heute Neonazis abgeschwächt nachäffen – ist übrigens heute FDP-Bundestagsabgeordneter und Experte für die Förderung von Start-Up-Unternehmen im Bereich E-Mobility.

Ich fröne aber nun lieber der Volksmusik: „Zum 18. Mal hatte Karl-Heinz Deisinger die zünftige Gaudi im Schützenheim organisiert. Schützenmeister Herbert Höcker freute sich über ein volles Haus und begrüßte zahlreiche Politiker, Vereinsvertreter, Schützenbrüder und -schwestern. David Hoffmann aus Immenreuth und Patrick Gensing sind zwei Nachwuchsmusikanten aus der Region, die Unglaubliches aus ihren Akkordeons herausholten.“

Dennoch gilt selbstverständlich auch weiterhin: Punks not Dead!

Siehe auch: Digitale Bohème war gestern: Heute sind die “Medienextremisten”, In eigener Sache: SS-Satanistenschwein, In eigener Sache: Solidarität mit dem Monarchisten Martin Möller!, In eigener Sache: Gesnings Lebensstil

5 thoughts on “In eigener Sache: “Punx not dead!”

  1. 😀 Herr Gensing, benötigen Sie 1€/DM für Ihr weiteres Blogleben?
    Recherche war ja noch nie so richtig deren Stärke, aber wem erzähle ich das.

  2. Immerhin, Herr Gensing, hat ihnen die humoristisch aufbereitete Szenezugehörigkeit nicht geschadet, so dürfen sie als Linksextremist im gebührengemästeten ö-r-TV anstandslos mitwirken und sicher gut vergütet der BRD-Nomenklatura beim Füllen der Programme helfen: Zwischen flachen Schmonzetten, unheilbarem Schwachsinn und Volksverdummung gibt es als Alibi 1x pro Monat 35 Minuten „Information“ von „Magazinen“, die im Grunde die Meinung der Mächtigen bzw. derjenigen die ihren feisten Hintern in den ö-r-Gremien platziert haben, verbreiten.
    Aber: pecunia non olet, oder?
    Übrigens habe ich die Hoffnung auch bei ihnen nicht aufgegeben, denn hat sich nicht auch der geniale Henry Rollins (Black Flag, Rollins-Band) zum Konservativen gewandelt und ist beinahe schon als ordentlich rechts anzusehen?

  3. Hallo Regor,
    für einen ordentlichen Posten im Landtag auf Kosten des Staates würde ich mich vielleicht auch von der NPD aushalten lassen. Sie wissen doch, uns Extremisten ist das im Prinip egal, ob nun lechts oder rinks, hm?
    Wer eine Partei wie die NPD verteidigt, sollte sich mit Vorwürfen wegen Schnorrertum vielleicht etwas zurückhalten, gelle?
    In diesem Sinne, die Hoffnung stirbt zuletzt,
    Patrick Gensing

Comments are closed.