“Deutsch Stolz Treue” – Prozess gegen Neonazi-Band wird fortgesetzt

Am 17. Februar 2009 wird der Prozess gegen Alexander B., Alexander H. und Peter B. fortgesetzt. Den 35- bis 39-jährigen Männern wird vorgeworfen, als Mitglieder der Band “Deutsch Stolz Treue” (D.S.T.) mindestens 460 CDs mit rechtsextremistischen und antisemitischen Texten hergestellt und verbreitet zu haben. Die Angeklagten wollten sich zum Prozessauftakt nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der ideologische Standort der Band wird nicht nur durch ihre Texte deutlich. D.S.T. vertreibt laut Verfassungsschut Berlin seit Anfang 2007 eine T-Shirt-Kollektion, die in Anlehnung an ein antisemitisches Lied ihres Tonträgers bedruckt sind. Darauf heißt es: “Ave et victoria” (”Heil und Sieg”) mit der Aufschrift “Deutsch – Stolz – Treue. Weiße Macht” sowie auf der Rückseite “Eure Galgen werden schon gezimmert…”

 dst.jpg
(Quelle VS Berlin)

“Juden ausrotten”

Auf der CD mit dem Titel “Ave et victoria” wurden “Juden als die größte Gefahr der Menschheit” bezeichnet, die man “ausrotten” müsse. Zudem sollen die Angeklagten in ihren Texten den Holocaust geleugnet haben. Sowohl Cover als auch Einlagen seien mit Hakenkreuz und Doppelsigrune gestaltet gewesen, heißt es in der Anklage.

Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der CD hatte die Berliner Staatsanwaltschaft bereits 2002 gegen die Band ein Verfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Seit 2004 trat die Band daher unter dem Pseudonym “X.x.X.” auf. Unter diesem Namen veröffentlichte die Band die CD “Die Antwort auf das System”. Die Polizei durchsuchte am 14. Februar 2007 in mehreren Bundesländern Wohnungen und Geschäftsräume von Bandmitgliedern und anderen an der Produktion beteiligten Personen. Es konnten etwa 1100 CDs beschlagnahmt werden. In einem CD-Presswerk in Olpe (Nordrhein-Westfalen) wurden laut Verfassungsschutz Berlin Unterlagen sichergestellt, die eine Auflagenhöhe von 5000 Stück belegen. Bei einem CD-Händler in Mecklenburg-Vorpommern wurde neben strafrechtlich relevanten T-Shirts mit SS-Totenkopf auch eine “scharfe” Pumpgun aufgefunden.

Am 16. März 2007 waren die Beamten laut turnitdown erneut unterwegs, diesmal um die jüngst erschienene Split-CD von “Burn Down” aus Brandenburg und “X.x.X.” mit dem Titel “Gift für die Ohren” zu beschlagnahmen. Die Ermittler durchsuchten demnach Wohnungen und Geschäftsräume in Berlin, stellten 150 CDs sicher. Die Polizei habe auch die Wohnungen der Beschuldigten durchsucht, den Proberaum der Band aber nicht gefunden, hieß es.

Nachspiel für Polizisten

tid berichtet weiter: “Die Zahl von 150 gefundenen CDs legt nahe, dass nur ein geringer Teil der Auflage gefunden wurde. Tatsächlich wird die CD inzwischen bei ausländischen Versänden gehandelt.” Ein delikates Nachspiel hätten die Durchsuchungen auch für einen Berliner Polizisten gehabt. Am 3. August 2007 durchsuchten Polizisten seine als auch die Wohnung seiner Lebensgefährtin mit dem Verdacht auf Mithilfe bei der Herstellung “rechtsradikaler Musik-Medien”. Die Beamten fanden Bekleidungsstücke mit Aufdrucken “X.x.X” und “DST”, CDs und DVDs sowie zahlreiche Digitalbilder und beschlagnahmten mehrere Computer und einen Laptop. Gegen den 33-Jährigen wurde ein Verbot der Amtsausübung erlassen.

D.S.T./X.x.X. wurde im Jahr 2007 weiter geschwächt: Der Schlagzeuger wurde am 29. Mai 2007 wegen eines Raubüberfalls am 4. Oktober 2006 in Wismar auf einen rechtsextremistischen Musikhändler zu drei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt (LG Schwerin, Az. 145 Js 25831/06. Die Revision wurde am 6.12.2007 vom BGH verworfen. Az. 4 StR 559/07, zitiert nach VS Berlin).

Im Berliner Verfassungsschutzbericht aus dem Jahr 2006 hießt es zu der Berliner Neonazi-Musikszene:

Neben dem Kameradschaftsnetzwerk existiert im aktionsorientierten Rechtsextremismus ein weiteres Netzwerk aus mehreren Gruppierungen, Musikbands und Einzelpersonen. Es besteht im Kern aus den rechtsextremistischen Berliner Bands “Deutsch, Stolz, Treue” (D.S.T., auch X.x.X.), “Spreegeschwader”, “Legion of Thor” (LoT) und “Die Lunikoff-Verschwörung”, den neonazistischen Personenzusammenschlüssen “Vandalen – Ariogermanische Kampfgemeinschaft” (Vandalen), “Lichtenberg 35″, “Kameradschaft Spreewacht” (KSW) und “Hammerskins” (HS). Ziel dieses Musiknetzwerks ist – neben der Verfolgung kommerzieller Interessen – der Ideologietransport über das Medium Musik. Dies geschieht durch die Organisation von Veranstaltungen und Konzerten sowie die Veröffentlichung und den Vertrieb von Tonträgern. Insbesondere Konzerte sind als Gemeinschaftserlebnisse geeignet, Jugendliche an den Rechtsextremismus heranzuführen. Zuletzt war das Musiknetzwerk in Berlin zwar nur wenig aktiv, erwies sich aber dennoch als handlungsfähig.

__________________________________________________

Textbeispiel von X.x.X.: “Die Auserwählten Euer Ende naht Die Auserwählten Bald kommt der Jüngste Tag Die Auserwählten Goyim [Nicht-Juden] stehen bereit Die Auserwählten Wir beenden auf ewig eure Zeit“

__________________________________________________

Rechtsrock hat eine überragende Bedeutung für die Neonazis, um Nachwuchs zu rekrutieren. Musik kann alleine und gemeinsam gehört werden, die Texte merkt man sich praktisch automatisch. Zudem wird eine rechtsextreme Erlebniswelt geschaffen – mit eigener Musik, eigenen Codes und vor allem einem eigenen Werteuniversum. Durch die Umformatierung von Werten erklären Neonazis bestimmte Minderheiten zu “Untermenschen”, gegen die dann auch Gewalt ein probates Mittel sei. Rechtsrock hat eine Breitenwirkung: Christian Dornbusch und Jan Raabe schätzen, dass zwischen 1990 und 2006 fast 400 deutsche Bands über 1200 Rechtsrock-Platten veröffentlichten. Hinzu kommen Dutzende Veröffentlichungen ausländischer Bands auf deutschen Plattenfirmen. Während 1990 lediglich das Kölner Label Rock-O-Rama rechtsextremistische Musik vermarktete, konkurrierten 2006 ca. 50 Firmen, Labels und Vertriebe um deutsche und internationale Bands. Auch die NPD setzt auf Rechtsrock und veröffentlichte bereits mehrere “Schulhof-CDs”.

Weblinks: Bands und Liedermacher der rechten Szene, Rechtsrock in Lichtenberg, Wikipedia über Rechtsrock

Siehe auch: Prozess nach Rechtsrockkonzert in Pößneck: Angeklagter Neonazi ist Mitarbeiter an Göttinger Gymnasium, NPD-Bundesvorstandsmitglied Heise wirbt offenbar mit KZ-SzeneSymbol der “Arischen Bruderschaft” Anlass für Razzia gegen HeiseDänemark will Rechtsrock-Produzenten ausliefern, Niedersachsen: Strafmaß gegen NPD-Bundesvorstand Heise bestätigt, SH: BKA-Razzia gegen Nazi-Musik-Szene, Razzia bei NPD-Bundesvorstand: Maschinenpistole gefundenNeonazi-Musik – Internationale der Nationalisten als Ziel – bzw. Zielgruppe, MVP: V7-Versandhändler verurteilt, Freispruch gegen NPD-Bundesvorstand Pühse auf der Kippe, Niedersachsen: Erneut Razzien gegen Rechtsrock-Produzenten , Nazi-Konzerte: 1,2,3… viele!?!

7 thoughts on ““Deutsch Stolz Treue” – Prozess gegen Neonazi-Band wird fortgesetzt

  1. Also mal ganz im Ernst es ist doch echt eine Schweinerei das solche Leute überhabt freu rumlaufen dürfen…
    man man man.. :@ KOTZ!

    Ihr habt den Krieg verloren und nun lasst doch mal euer scheiss Nationalgehabe!!!

    Alerta Alerta Antifascista!!!!!!!!!!!!!!

    lg.Jan

    Ps.
    Liebe Faschisten/Rassisten/Intollerante und gestörte NPD und ihr Anhänger:
    Bitte löscht doch nicht diesen Eintrag… sonst beweist ihr mehr als nur einmal was ihr für Faschisten seit! =D

  2. Ist denn schon etwas hinsichtlich des Urteils bekannt? Ich habe im Internet etwas von einem Freispruch und zwei Bewährungsstrafen gelesen…

  3. ihr seit die wahren faschisten steckt alle anders denkenden in den knast so was nenne ich faschismus!!!
    rassenhass gegen das eigene volk ohne pause, stetig werden wir verfolgt und überwacht repressionen an jeder ecke…MERKT IHR NICHT DAS EURE ANGST FÜR UNS DIE BESTE WERBUNG IST!?!?!?!!!!h

  4. @4 (ksee):

    überleg dir doch mal, ob du lieber in der dynamischen rolle des aktiven oder eher in der opferrolle gesehen werden willst. du springst hier so schnell vom faschismusopfer zum vertreter einer fiktiven kommenden macht, da kann ja kaum jemand die von dir erwähnte werbung verstehen. schon gar nicht, wenn du in großbuchstaben rumschreist.

    anders denkende sollen ja auch gar nicht in den knast. hetzer, mörder, schläger, betrüger – sprich: straftäter. die sollen in den knast. versuche, selbständig zu denken, sind erlaubt und erwünscht. probier’s mal aus – es mag verunsichernd sein, kann sich aber sehr lohnen.

    .~.

Comments are closed.