Prozess gegen Ex-NPD-Chef: “Gewalt hätte vermieden werden können”

Die Massenschlägerei vor dem Kieler Amtsgericht zwischen Rockern und Neonazis hätte nach Ansicht eines Justizwachtmeisters verhindert werden können. Trotz der Vorwarnungen seien keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden, sagte der Beamte am 09. Februar 2009 laut Medienberichten vor dem Landgericht Kiel. „Es hätte nicht zur Gewalt kommen müssen“, so der Justizbeamte am dritten Verhandlungstag.

In dem Prozess steht der Ex-NPD-Landeschef vor Gericht. Er soll Ende August 2008 bei der Massenschlägerei ein Mitglied des Rockerclubs „Hells Angels“ mit einem Messer lebensgefährlich und einen zweiten Mann schwer verletzt haben.

Siehe auch: Prozess gegen Ex-NPD-Chef: Weiterer Zeuge verweigert die Aussage, Prozess gegen Ex-NPD-Landeschef begonnen, Bandenkrieg zwischen Rockern und Neonazis in Schleswig-Holstein?, Ex-NPD-Chef wegen lebensbedrohlicher Messerattacke vor Gericht, NPD-SH wählt Schäfer als Spitzenkandidaten, Wulff auf der Landesliste, Politik nicht zum Anfassen: NPD-Kandidatin greift angeblich zum Elektroschocker, SH: Ex-NPD-Landeschef Borchert nach Massenschlägerei in Untersuchungshaft, SH: Drohungen gegen Richter nach Urteil gegen NPD-Funktionär, Kiel: Schlägerei nach NPD-Einzug ins Rathaus