Rückschlag für NPD-Funktionär Rieger: Heisenhof soll abgerissen werden

Der Neonazi-Anwalt und NPD-Funktionär Jürgen Rieger hat nach Informationen von NDR Info eine juristische Niederlage hinnehmen müssen. Das Verwaltungsgericht Stade habe eine Abrissverfügung für fünf Gebäude auf dem Heisenhof bestätigt, heißt es. Zwar könnte Rieger noch Rechtsmittel dagegen einlegen, allerdings liegen nun erstmals entsprechende Verfügungen gegen Gebäude auf dem Heisenhof vor.

Rieger hatte das 26.000 Quadratmeter große Gelände laut NDR vor fünf Jahren in einer Versteigerung erworben. In den gut erhaltenen Kasernengebäuden wolle Rieger neben Schulungen auch eine „Aufzuchtstation für Ariernachwuchs“ betreiben, wie er selber sagte. Dieser Traum des nach Verfassungsschutzangaben „fanatischen Rassisten“ Rieger ist demnach vorerst ausgeträumt. Rieger hatte damals für eine in England registrierte Firma namens „Wilhelm Tiedjen Stiftung Ltd.“. Diese Firma wurde 2006 aus dem englischen Register gestrichen, nachdem Rieger es offenbar versäumt hatte ,notwendige Bilanzunterlagen vorzulegen. Mittlerweile konnte Rieger die Briefkastenfirma reaktivieren.

Siehe auch: Thüringen: Rieger kann wieder über “Schützenhaus” verfügen, “Die nordische Rasse ist objektiv”, Bayern: Rieger will angeblich “Heß-Gedenkverein” gründen, Molau vs. Rieger: Die zweite Runde, Neonazi-Anwalt Rieger kann Briefkastenfirma reaktivieren, Hamburg: Ermittlungen gegen NPD-Landeschef Rieger wegen Körperverletzung, Geschäftsberichte vergessen: Rieger kommt nicht an seinen (Ex-)Besitz, NPD wirft offenbar wieder Geldschöpfungsmaschine an