Busse-Beerdigung: Verfahren gegen Regensburger NPD-Chef

Der Regensburger NPD-Chef Will Wiener muss sich laut einem Bericht von Regensburg digital demnächst vor dem Amtsgericht Passau verantworten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau bestätigte demnach, dass gegen Wiener wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt wurde. Es erging ein Strafbefehl. Wiener soll anlässlich der Beerdigung des Altnazis Friedhelm Busse in Passau einem Polizeibeamten gegenüber tätlich geworden sein. Gegen den Strafbefehl hat der Regensburger Neonazi Widerspruch eingelegt. Einen Termin zur Hauptverhandlung gebe es bislang noch nicht.

Ermittelt wird unter anderem auch gegen den NPD-Funktionär Thomas Wulff, der eine Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz über Busses Sarg ausgebreitet hatte. Die Sicherstellung der Flagge durch die Passauer Polizei führte zu einer Hetzkampagne der NPD gegen den Passauer Polizeichef Alois Mannichl. Der wurde bei einer Messerattacke Mitte Dezember schwer verletzt. Nach wie vor hat die Polizei keinen Spur von den Tätern.

Siehe auch: Angriff auf Journalisten bei Busse-Beerdigung: Bewährungsstrafe für Neonazi, Rangliste von Reporter ohne Grenzen: Rüge wegen Neonazi-Angriffe auf Journalisten, Wahlkampf in Bayern: Betrunkene NPD-Anhänger bepöbeln Passanten, “Neonazis geraten außer Kontrolle”, Bayern: Hakenkreuzfahne aus Grab sichergestellt, Gewalt bei Busse-Beerdigung: NPD spricht von Presselügen