Verdacht der Geldfälschung: NPD-Parlamentarier gibt Mandat zurück

Die NPD macht mal wieder Werbung in eigener Sache: Im März 2009 steht der Ex-Landtagsabgeordnete Matthias Paul vor Gericht – wegen des angeblichen Besitzes von Kinderpornografie. Und in Brandenburg sorgt nun ein anderer rechtsextremer Parlamentarier für Aufsehen. Thomas Völkel, der seit Oktober 2008 für die NPD im Ludwigsfelder Stadtparlament saß, wird nach NPD-Angaben vorgeworfen, seit „Dezember 2008 mit Bildableser (Scanner) und Rechner 10- und 20- Euro Scheine gefälscht und in mehreren Geschäften damit bezahlt zu haben“.

Völkeö erklärte daraufhin seinen Verzicht auf das Mandat als Stadtverordneter. Zudem habe Völkel auch seinen Austritt aus der NPD erklärt. Er sei somit einem Parteiausschlußverfahren zuvor gekommen. Der zweite NPD-Kandidat, der 25-jährige Ronny Kempe, wird nun für die NPD als Stadtverordneter nachrücken. Die NPD war bei der Kommunalwahl in Brandenburg mit vorbestraften Kandidaten angetreten.

Siehe auch: Brandenburg: NPD-Abgeordnete leitet Wahl im Kreistag, Brandenburg: Gewalttäter Bode nicht gewählt, Brandenburg: NPD holt Sitze bei Kommunalwahlen, Brandenburg vor der Kommunalwahl: Dünne Personaldecke bei der NPD,  Brandenburg: Erneute Ermittlungen gegen NPD-Kandidaten„Volksgemeinschaftliche Abwehrreaktionen“ – Rechtsextremismus in BrandenburgGuben: Prozess wegen Hetzjagd aus dem Jahr 2006Brandenburg: Richterin bezweifelt Anspruch der NPD auf ImmobilieBrandenburg: NPD bezeichnet tödliche Hetzjagd als “Klamotte”Brandenburg: Verurteilte Straftäter als NPD-Kandidaten