Ausstellung gegen Antisemitismus eröffnet

Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus hat Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt am 26. Januar 2009 die Ausstellung „Antisemitismus? Antizionismus? Israelkritik?“ eröffnet. Die Ausstellung, die gemeinsam von der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem und dem Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung erarbeitet wurde, zeigt u.a. Fotografien und Karikaturen als Belege verschiedener Formen des Antisemitismus.

„Wo immer Antisemitismus auftritt, sind die Menschen- und Freiheitsrechte in Gefahr. Die Lehre gerade aus unserer Geschichte muss deshalb lauten: Hinschauen und Einmischen“, forderte Bundestagsvizepräsidentin Hasselfeldt bei der Eröffnung im Bundestag. Die Sensibilisierung gegenüber allen Erscheinungsformen des Antisemitismus sei dafür Grundvoraussetzung.

Hasselfeldt wandte sich besonders an die anwesenden Teilnehmer der Jugendbegegnung des Deutschen Bundestages, die sich in ihrem Alltag an Projekten zur Geschichte des Nationalsozialismus oder gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus beteiligen. „Ihr Engagement ist ein ermutigendes Signal dafür, sich nicht von judenfeindlichen Stereotypen beeindrucken zu lassen“, so Frau Hasselfeldt.

Die Ausstellung ist bis zum 30. Januar 2009 (Dienstag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, am Freitag 8 bis 14 Uhr) im Westfoyer des Paul-Löbe-Hauses zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Siehe auch: NPD-”Mahnwache” gegen den “Holocaust in Gaza” bleibt verboten, Die NPD und der Holocaust: Relativieren statt leugnenBiografie von Horst Mahler – eine mindestens doppelte Wandlung, Antisemitismus in Europa – und der hilflose Kampf der UNO gegen den Judenhass, “Berlin bewegt”, “Ravensbrück rührt”, “Betrifft: Bergen-Belsen”, Auschwitz: Das präzedenzlose Verbrechen, Antisemitische und rassistische Hetze: NPD erreicht mal wieder einen Eklat