Anzeige gegen NPD-Vorstand Heise wegen Volksverhetzung

Die Fraktion der Linkspartei im Landtag von Thüringen hat Anzeige gegen das NPD-Vorstandsmitglied Thorsten Heise gestellt. Sie wirft ihm laut einem Bericht des Freien Worts sowohl Volksverhetzung als auch die Weiterführung einer verbotenen Vereinigung vor. Anlass seien ein Aufkleber, mit dem Heise für seinen Versandhandel im Eichsfelder Fretterode wirbt, sowie die Führung eines Nordland-Verlages in seinem Firmengeflecht, sagte die Abgeordnete Sabine Berninger dem Blatt.

Der Nordland-Verlag mit dem Logo eines Wikingerbootes war von der SS gegründet und später verboten worden. Der Aufkleber zeigt einen Mann in einer KZ-ähnlichen Umgebung, der drei ausgemergelte Menschen für sich arbeiten lässt.  Die Häftlinge tragen auf ihren Uniformen Aufnäher mit den Initialen des Versandes (”WB”) und schleppen Schachteln mit Aufschriften wie “WB Versand”, “Nazi CDs” usw. Die Darstellung der Häftlinge und der Überwachungstürme entspricht Darstellungen von KZ-Häftlingen und Wachtürmen in Konzentrationslagern des Nationalsozialismus.  Möglicherweise wurde Heise wegen dieser Darstellung bereits verurteilt.

Siehe auch: NPD-Bundesvorstandsmitglied Heise wirbt offenbar mit KZ-Szene