Nach B&H-Hack: Schweizer Neonazis im Visier der Ermittler

Nach dem Hack des internationalen Forums von Blood & Honour haben Schweizer Ermittler Strafuntersuchungen eingeleitet. Die Baseler Zeitung berichtet, der „Dienst für Analyse und Prävention“ (DAP) habe die gestohlenen Daten der Blood-and-Honour-Seite ausgewertet und konnte mehrere Schweizer Neonazis ausmachen, die sich mutmaßlich eines Verstosses gegen die Rassismusnorm schuldig gemacht haben.

„Der DAP hat im Nachgang der Veröffentlichung der Blood-and-Honour-Daten mehrere Personen identifizieren können. Die Verdächtigen sind den jeweiligen kantonalen Strafverfolgungsbehörden Ende Dezember gemeldet worden“, sagte Sprecher Dominique Bugnon dem Blatt. Über Zahl und Wohnsitz der Verdächtigen machte der Inlandgeheimdienst keine Angaben, um noch einzuleitende Untersuchungen nicht zu gefährden.

Nebst einer Anklage wegen Verstosses gegen die Rassismusstrafnorm müssen die enttarnten Neonazis auch von anderer Seite mit Ungemach rechnen – etwa mit Anklagen von Pranger-Opfern. Im Forenbereich „Redwatch/Antifa“ denunzierten die Rechtsextremisten ihre „Feinde“. Mit Foto, Adresse, Handynummer und den „Delikten“, die sie ihnen vorwerfen. Einer werde des Drogenhandels und der Vergewaltigung bezichtigt, ein anderer der Infiltration rechtsradikaler Kreise oder einfach linker Gesinnung.

„Volkszersetzende“ Aktivitäten

Besonders häufig am Pranger seien in jüngster Zeit Jugendliche, die der Subkultur der S.H.A.R.P. angehören. S.H.A.R.P. steht für Skinhead Against Racial Prejudice (Skinhead gegen rassistische Vorurteile). Die Blood-and-Honour-User bezichtigten auch diese zum Teil erst 15 oder 16 Jahre alten Jugendlichen des Drogenhandels oder der Abgabe von Alkohol an noch Jüngere. Im Weltbild der Völkischen sind das „volkszersetzende“ Aktivitäten.

Am 29. August war das internationale Blood & Honour-Forum von antifaschistischen Aktivisten gehackt worden. Alle öffentlichen und versteckten Foren und die persönlichen Nachrichten mitsamt Fotos und Anhängen aller 31.948 registrierten BenutzerInnen wurden online gestellt. Das Forum kann als eine lauffähige Offline-Version heruntergeladen werden.

Weblink: Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR

Siehe auch: B&H-Hack: Fette Beute durch kleinteiliges puzzlen?, Hacker legen Nazi-Seiten lahm, Internationales Forum von “Blood & Honour” gehackt, Hacker brechen angeblich in NPD-Server ein / NPD-Seiten vorübergehend offline

2 thoughts on “Nach B&H-Hack: Schweizer Neonazis im Visier der Ermittler

Comments are closed.