Angriff in Templin: Neonazi vor Gericht

Am 20. Januar 2009 muss sich laut Angaben der Opferperspektive der Neonazi Patrick K. vor dem Amtsgericht Prenzlau verantworten. Dem 23-Jährigen werde Körperverletzung vorgeworfen. Am 24. April 2008 war demnach das Opfer Christian J. in der Innenstadt von Templin unterwegs. Patrick K., der in einer Gruppe von Rechtsextremen auf einem Parkplatz stand, soll ihm unvermittelt gefolgt sein und als „Scheiß-Zecke“ beschimpft haben. Christian J. erhielt den Angaben zufolge einen Schlag ins Gesicht und wurde geschubst, so dass er zu Boden ging. Eine Bekannte von Patrick K. wollte ihn von weiteren Gewalttätigkeiten abhalten, der aber trat und schlug abermals auf Christian J. ein.

Patrick K. gehört laut Opferperspektive zur gewalttätigen rechtsextremen Szene Templins. Derzeit verbüßt er wegen verschiedener Körperverletzungen und anderer Delikte eine Haftstrafe. Im November 2008 stellte das Landgericht Neuruppin in einer Berufungsverhandlung fest, dass er an einem Angriff auf zwei Punks im Herbst 2007 maßgeblich beteiligt war. Eine Gruppe Rechtsextremer hatte die beiden Jugendlichen verfolgt und einen von ihnen geschlagen und getreten.

Siehe auch: Templin-Mord: Prozess gegen Rechtsextreme vertagt, Mehr als 1000 rechtsextreme Straftaten im September 2008, Erstes Halbjahr 2008: Mehr als 100 rechtsextreme Gewalttaten pro MonatNeonazis und die Drohung als Mittel der Politik, August 2008: Vorläufig 42 rechtsextreme Gewalttaten gemeldet, Debatte: Brutalisierung und Modernisierung bei Neonazis?, Offizielle Zahlen: Mehr als 17.500 rechtsextreme Straftaten im Jahr 2007