NPD soll ihre Landesgeschäftsstelle in Rosenberg verlieren

Die Gemeinde Rosenberg (Ostalbkreis) will einen Gasthof im Ortsteil Hohenberg kaufen, in der die rechtsextreme NPD ihre Landesgeschäftsstelle hat. Dem bisherigen Eigentümer, dem österreichischen Neonazi Andreas Thierry, sei bereits ein entsprechendes Angebot unterbreitet worden, sagte der Rosenberger Bürgermeister Uwe Debler den Nürnberger Nachrichten. Thierry habe seine Verkaufsabsicht signalisiert und „durchaus positiv auf unser Angebot reagiert“. Im vergangenen Jahr habe es bereits mehrere Gespräche mit dem Eigentümer gegeben, in denen über den Kaufpreis diskutiert worden sei, heißt es weiter.

Die Gemeinde ist nach Zeitungsangaben bereit, für das Haus mehr zu investieren als Thierry gezahlt hatte. Dieser habe vor vier Jahren bei einer Zwangsversteigerung 45.000 Euro berappen müssen. „Wir werden mehr zahlen, sind aber auch nicht bereit, das Gebäude zu überzahlen“, sagte Debler der Zeitung. Eine genaue Summe wollte der Bürgermeister nicht nennen.

Siehe auch: Baden-Württemberg: Anschlag auf NPD-Büros?