Bergen-Belsen: Wie wird erinnert, wenn bald keine Zeitzeugen mehr da sind?

Das KZ Bergen-Belsen ist eine Metapher für den Holocaust. Erst in den 1980er Jahren begannen junge Historiker mit dem Sammeln von mündlichen Zeugnissen der Überlebenden. Wie aber wird erinnert, wenn bald keine Zeitzeugen mehr da sind? Bei der ersten „International Bergen-Belsen Conference“ ging es um das Verhältnis von Zeugenschaft, historischem Ort und musealer Erinnerung. Ein Bericht beim Deutschlandradio Kultur, hier als MP3.

Siehe auch: “Berlin bewegt”, “Ravensbrück rührt”, “Betrifft: Bergen-Belsen”, Auschwitz: Das präzedenzlose Verbrechen, Antisemitische und rassistische Hetze: NPD erreicht mal wieder einen Eklat, David Irving bei Big Brother?, TV- und Buchtipp: Die Odyssee der Kinder, Pogrom vom 9. November 1938: Weißwäscher am Werk, Hessen: Neonazi-Aufmarsch verboten, Neonazis wollen zur Reichspogromnacht aufmarschieren, Historiker: SS-Führer Himmler war verklemmter Einzelgänger, Sobibor 1943: Aufstand in der Hölle