Anklage gegen NPD-Funktionäre wegen “Guten Heimflug”-Plakate

Die Staatsanwaltschaften Augsburg und Ingolstadt haben laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung Anklage gegen mehrere NPD-Funktionäre und Sympathisanten wegen Volksverhetzung erhoben. Den Männern werde vorgeworfen, im August 2008 Wahlplakate aufgestellt zu haben, auf denen Ausländer verunglimpft worden seien. Die Plakate zeigten demnach die Zeichnung eines fliegenden Teppichs, auf dem eine verschleierte Frau, ein Turbanträger und ein dunkelhäutiger Mann sitzen. Darüber stand in großen Lettern: „Guten Heimflug!“ Diese Abbildung wurde bayernweit von der Polizei konfisziert.

Mehrere Staatsanwaltschaften in Bayern suchten noch nach den Verantwortlichen der Plakatakltion, so die SZ. Bei der Staatsanwaltschaft Berlin sei außerdem ein Verfahren anhängig gegen ein NPD-Mitglied, das mutmaßlich die presserechtliche Verantwortung für die Plakate trägt.

Siehe auch:  Landtagswahl in Bayern 2008: NPD bei 1,2 Prozent, Bayern vor der Landtags- und Bezirkstagswahl: Schafft die NPD 1 Prozent?Bayern: NPD und JN ziehen noch einmal alle RegisterBayern: NPD-Wahlkämpfer sollen Rep-Landeschef niedergeschlagen habenBayern: NPD irgendwo zwischen null und zwei ProzentBayern: “Unterstützung der Zivilgesellschaft? Fehlanzeige!”Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher,Bayern: Ermittlungen wegen Sitzblockade gegen NPD-AufmarschBayern: Abtreibungsgegner heißen “Freie Nationalisten” zum Mitbeten willkommenWahlkampf in Bayern: Betrunkene NPD-Anhänger bepöbeln PassantenHuber fordert Verantwortung – und verharmlost den RechtsextremismusWeiß-brauner Himmel über Bayern,Bayern: Männer dominieren NPD-Listen, sind aber kaum zu erreichen