Molau begrüßt Wahl von Faust zum DVU-Chef

Der Kandidat für das Amt des NPD-Chefs, Andreas Molau, hat die Wahl von Matthias Faust zum DVU-Bundesvorsitzenden begrüßt. Auf Anfrage sagte Molau, dies sei „eine sehr gute Wahl. Er „gehe davon aus, daß die politische Zusammenarbeit zwischen NPD und DVU mit Faust intensiviert werden kann“.

Faust war am 11. Januar 2008 zum Nachfolger von Gerhard Frey gewählt worden. Der 75-jährige Verleger war seit der Gründung der DVU im Jahr 1987 deren Chef, er führte die Partei autoritär, eine aktive Parteibasis wurde in all den Jahren kaum geschaffen.

Faust, ehemals Mitglied bei der NPD, war bei der Bürgerschaftswahl 2008 in Hamburg als Spitzenkandidat für die DVU angetreten, er arbeitet weit enger mit der Neonazi-Szene zusammen als Frey. So gilt Faust beispielsweise als Weggefährte des Neonazi-Aktivisten Christian Worch. Gleichzeitig verfügt die DVU durch das Frey-Imperium im Rücken über eine weitaus bessere finanzielle Basis als die NPD.

Siehe auch: Machtwechsel bei DVU und NPD: Frey zieht sich zurück, Voigt droht die AbwahlNPD-Machtkampf: Molau betont erneut Distanz zu militanten Neonazis, Ist die NPD erledigt?, Frey zieht sich zurück: DVU bald unter neuer Führung, Die rechtsextreme Bewegung ist nicht auf die NPD zu reduzieren, Wer übernimmt die Vogtei von Berlin-Köpenick?, Die NPD zwischen Pragmatismus und Propaganda, Erledigt sich die NPD selbst?, “Autonome Nationalisten”: Neues Outfit, alter Hass