Rostock: Anschlag auf jüdische Gemeinde

Auf das Haus der Jüdischen Gemeinde in Rostock ist laut einem Bericht von e110 in der Nacht auf den 08. Januar 2008 ein Anschlag verübt worden. Bisher unbekannte Täter warfen mehrere Scheiben ein, darunter auch ein Fenster mit einem eingeschliffenen Davidstern, wie die Polizei demnach meldete. Jüdische Gemeinde und Stadtverwaltung verurteilten den Anschlag. Das sei ein Akt von Vandalismus, „der uns sehr entsetzt“, sagte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Juri Rosov. Die Stadtverwaltung sicherte schnelle und unkomplizierte Hilfe bei der Beseitigung der Schäden zu. Zudem wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt.

Die Beschädigungen seien von einer Streife kurz nach Mitternacht bemerkt worden, sagte ein Polizeisprecher. Ein Fährtenhund habe noch eine Spur verfolgen können, die Täter konnten aber bislang nicht ermittelt werden. Die Polizei gehe von einer zielgerichteten Tat aus, ein politischer Hintergrund werde vermutet. Bereits kurz nach der Jahreswende hatten Unbekannte die Außenwände des Hauses mit einem Farbstift beschmiert. Auch eine vor dem Haus stehende Schrifttafel mit einem Davidstern war bemalt worden.