Passau will Neonazi-Aufmarsch verbieten

Die Stadt Passau will eine für den 03. Januar 2009 angemeldete Neonazi-Demonstration verbieten. Derzeit sehe man Gründe für ein Verbot, sagte Stadtsprecher Herbert Zillinger laut Medienberichten. Der Veranstalter habe aber noch bis zum Nachmittag des 30. Dezember 2008 Zeit, sich dazu zu äußern. Vorher werde es keine Entscheidung geben.

Der Neonazi Christian Worch, der den Aufmarsch angemeldet hatte, kündigte aber an, er wolle sich nicht dazu äußern. Er werde den Aufmarsch rechtlich durchsetzen, schreibt er in einer Stellungnahme. Worche rechne möglicherweise erst am 03. Januar 2008 mit einer Entscheidung.

Siehe auch: Fall Mannichl: Soko vor der Auflösung, Fall Mannichl: Neonazi-Ehepaar wird freigelassen, Überfall auf Polizeichef: Was heißt hier eigentlich Qualität?, Die “Freien Nationalisten München” und die NPD, Überfall auf Polizeichef: Haftbefehle gegen Neonazi-Paar, Völkische Familienpolitik: “Freie Nationalisten” unterstützen Abtreibungsgegner, Anschlag auf Polizei-Chef: NPD distanziert sich, aber…, Kommentar: Düsseldorf, Mügeln, Passau – NPD-Verbot jetzt?, Mutmaßlicher Neonazi-Angriff in Passau: Erneut Debatte um NPD-Verbot, Passauer Polizeichef offenbar von Neonazi niedergestochen, Sollte die NPD verboten werden?, Die Spätfolgen eines Debakels, Das Problem mit den V-Leuten