Niedersachsen: Neonazis unter Waffen

Über die Weihnachtstage hat die Polizei im Landkreis Celle laut einem Bericht der taz bei Neonazis Waffen gefunden. „Im Bereich Winsen sind zwei Objekte durchsucht worden. Dabei wurden die Waffen sichergestellt“, sagte Celles Polizeidirektor Gerd Schomburg demnach. Bereits zu Anfang des Monats hatte die niedersächsische Polizei nach einer Schießerei ein Waffenlager von Neonazis ausgehoben.

Bei der Durchsuchung in Celle fand die Polizei dem Bericht zufolge nicht nur ein G-3-Sturmgewehr und eine Kleinkaliberwaffe – sie stellte zudem Munition und Propagandamaterial sicher. Bereits zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass sich Rechtsextreme zu Wehrsportübungen am Kalker-See getroffen hatten. Ein 28-jähriger ehemaliger Soldat aus Winsen soll die Truppen führen.

Einer der Durchsuchten soll laut taz am 20. Dezember an einer Wintersonnenwendfeier auf dem Bauernhof des NPD-Freundes Joachim Nahtz bei Eschede teilgenommen haben. Mehr als 220 „Kameraden“ schworen sich im Schein der Flammen die Treue. „Wie bereits unsere Ahnen vor tausenden von Jahren feierte man die Wiedergeburt des Lichtes“, verkündeten sie später im Internet. Ausrichter war die „Kameradschaft 73 Celle“, die schon seit Jahren in der Region aktiv ist. Die Kader der Kameradschaft, Dennis Bührig und Klaus Hellmund, haben beste Beziehungen zur NPD.

Siehe auch: Südniedersächsische Neonazi-Szene nach Waffenfunden im Visier, Polizei stellt bei Hausdurchsuchungen Waffenarsenal sicher, Rechtsextreme beim Table-Dance mit Pumpgun und Brandsätzen, Göttingen: Spekulationen um Brand in Afro-Shop, Debatte: Brutalisierung und Modernisierung bei Neonazis?, Niedersachsen: Kein Neonazi-Schwerpunkt im Südharz?