“MV Regio”: Politisch neutral NPD-Pressemitteilungen veröffentlichen

Schon mehrmals durfte man sich über das Nachrichtenangebot MV Regio wundern: Nachdem es einen Angriff von Neonazis auf alternative Jugendliche in einem Zug nach Rostock gegeben hatte, tat sich MV Regio durch Artikel hervor, in denen Medien als „zumeist linksgerichtet“ einsortiert, die Berichte der Augenzeugen in Frage gestellt und die gesamte Arbeit der Opferberatungsstelle Lobbi in diesem Zusammenhang angezweifelt wurde. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft in dem Fall übrigens Anklage erhoben – auch gegen einen Fraktionsmitarbeiter der NPD, den die Angegriffenen und auch Lobbi schon längst identifiziert hatten – wie auch MV Regio selbst berichtet hatte.

Im September 2008 veröffentlichte MV Regio eine komplette Pressemitteilung der NPD, ohne irgendwelche  Anmerkungen oder redaktionellen Informationen: „Dieses System muss überwunden werden“, verkündete die NPD via MV Regio [Anmerkung: MV Regio Chefredakteur Böhme behauptet inzwischen, diese Meldung habe es nie gegeben, weitere Informationen hier in den Kommentaren]. Nach der Berichterstattung über diese journalistische Nullleistung nahm MV Regio die entsprechende Seite ohne Kommentar vom Netz, doch eine andere Presseerklärung der NPD steht weiterhin im Design von MV Regio zur Verfügung. Dabei ging es im Mai 2007 um einen NPD-Gesetzentwurf zum Thema “Früherkennungsuntersuchung bei Kindern”. Ein Thema, welches in Mecklenburg-Vorpommern aus traurigem Anlass hohe Wellen schlug. Dummerweise für die NPD stellte sich in der Landtagsdebatte dann heraus, dass dieser erste NPD-Gesetzesentwurf ein Plagiat war, abgeschrieben von der CDU im Saarland. Diesen Sachverhalt hat MV Regio offenbar aber nicht mehr vermeldet, zumindest ist dazu nichts zu finden.

„Mannichl politisch leider nicht neutral“

Nun legt MV Regio im Fall Mannichl eine eigenwillige Sicht der Dinge dar. Kritik an der öffentlichen Debatte und den undurchsichtigen Ermittlungen ist selbstverständlich mehr als angebracht, bislang Mangelware und wurde auch hier bereits mehrfach veröffentlicht, doch MV Regio geht in eine ganz andere Richtung:

Da Herr Mannichl politisch leider nicht neutral ist, sondern sich sehr aktiv am “Kampf gegen Rechts” beteiligt, muß seine erste Aussage über den Täter und den Tathergang natürlich kritisch hinterfragt werden: Wie glaubwürdig ist der Polizist Mannichl? 

Dass jede Aussage kritisch hinterfragt werden muss, ist eine absolute Binsenweisheit. Hier wird aber die NPD-Hetze gegen Mannichl als Fakt verkauft, Mannichl sei unglaubwürdig, da er sich „sehr aktiv am „Kampf gegen Rechts“ beteiligt“. Nun hat Mannichl hauptsächlich seinen Job als Polizist gemacht, er hat nicht einfach weggeschaut und ging gegen  Gesetzesverstöße von Neonazis vor, was ihn laut MV Regio allerdings schon „politisch leider nicht neutral“ macht. Was allerdings politisch neutral ist, verrät MV Regio nicht. Doch wohl nicht etwa ganze NPD-Pressemitteilungen veröffentlichen?

Siehe auch: “MV Regio”: “Dieses System muss überwunden werden”, NPD-Pressemitteilung als redaktioneller Inhalt – das Prinzip Mügeln