Sachsen: Fremdenfeindlicher Anschlagsversuch aufgeklärt

Der Brandanschlag auf einen Parkplatz am Eilenburger Asylbewerberheim Ende Oktober diesen Jahresa ist aufgeklärt. Die fünf ermittelten Tatverdächtigen zwischen 17 und 21 Jahren gaben nach einem Bericht von „Topnews“ als Motiv für ihre Tat fremdenfeindliche Einstellungen an, wie das Landeskriminalamt und die Leipziger Staatsanwaltschaft am 18. Dezember 2008 gemeinsam mitteilten.

Bei den Durchsuchungen in den Wohnungen der Verdächtigen und in einer Garage als Treffpunkt der Gruppe wurden demnach mehrere Tatmittel beschlagnahmt, die offensichtlich zur Vorbereitung des Anschlags verwendet wurden. Vier der jungen Männer seien bereits schon des öfteren polizeilich in Erscheinung getreten, hieß es vom Sprecher weiter.

In der Nacht zum 28. Oktober diesen Jahres sollen mindestens drei von ihnen nach einem Alkoholgelage vorbereitete sogenannte Molotowcocktails auf parkende Autos vor dem Asylbewerberheim geworfen haben. Dabei war glücklicherweise lediglich leichter Lackschaden an einem Auto vor dem Heim entstanden.

Siehe auch:Eine ganz normale Woche in Sachsen geht zu Ende…, Sachsen: Haftstrafen nach rassistischem Brandanschlag, Sachsen: Brandanschlag auf Flüchtlingsheim, Sachsen: Zeuge der Hetzjagd von Mügeln verprügelt, Sachsen: Brandanschlag auf Asia-Laden, Leipzig: Nazi-Attacke auf Familie, Sachsen: “Der parlamentarische Arm dieser Verbrecher”