Dresden: GEH DENKEN stellt Pläne für 14.02.2009 vor

Mit einer Pressekonferenz hat der Vorbereitungskreis von GEH DENKEN am 16.12.2008 seine Planungen für den 13.02.2009 in Dresden vorgestellt. Dresden hat sich in den letzten Jahren zum zentralen Aufmarschort für die europäische Neonaziszene entwickelt. Nachdem durch Verschärfungen des Versammlungsrechts Demonstrationsorte wie Halbe undWunsiedel von den Neonazis nichtmehr missbraucht werden können, stellt die Bombardierung Dresdens im Februar 1945 eine passende Möglichkeit zum geschichtsrevisionistischen Protest der europäischen Rechten dar. Gleichzeitig möchte die NPD den Tag zum Auftakt für das Superwahljahr 2009 nutzen. Dem stellt sich ein breites Bündnis aus Zivilgesellschaft, Kirchen, Gewerkschaften und Parteien unter dem Titel GEH DENKEN entgegen. Mit einem sternförmigen Demonstrationszug, Konzerten und einem offenen Shabbat-Gottesdienst der Jüdischen Gemeinde soll der Neonaziaufmarsch gestoppt werden.

Geplanter Ablauf:
– Um 10.00 Uhr lädt die Jüdische Gemeinde Dresden zu einem offenen Shabbat-Gottesdienst an der Synagoge ein.
– Um 13.00 Uhr sollen die Auftaktkundgebungen der Demonstrationen stattfinden, die am zentralen Kommunikationsort – der Bühne auf dem Theaterplatz – enden sollen. Das Bündnis von GEH DENKEN hat dafür zwei Demonstrationszüge angekündigt, hinzu kommt eine geplante NO PASERAN-Demonstration linker Gruppen. Die Routen und Orte müssen allerdings noch mit der Stadt Dresden verhandelt werden.
– Um 16.00 Uhr ist ein „Laut gegen Nazis“ Konzert auf dem Theaterplatz mit Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen), Stephanie Stumph und vielen Anderen geplant. Außerdem sind Redebeiträge von Michael Sommer (DGB), Claudia Roth (Grüne), Franz Müntefering (SPD), Gregor Gysi (Die Linke), Anetta Kahane (Amadeu Antonio Stiftung), Christian Staffa (Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste) und Vertreterinnen des Zentralrats der Juden, Zentralrats der Roma und Sinti, Netzwerk Tolerantes Sachsen, Evangelische Kirche und Pax Christi vorgesehen.

Die bundesweite Mobilisierung soll in den kommenden Wochen mit Infoveranstaltungen fortgesetzt werden.Mit Hilfe einer bundesweiten Busmobilisierung werden aus allen Regionen der Bundesrepublik Menschen nach Dresden kommen, um den Aufmarsch der Neonazis mit friedlichen Mitteln zu stoppen. Sei dabei!

Unterstütze die Mobilisierung über die GEH DENKEN-WebsiteTwitterFacebook,online-Bannerwerbung oder einer Spende (Amadeu Antonio Stiftung, Konto 030331330, BLZ 50970004, Deutsche Bank Bensheim, Stichwort „Geh-denken“).

Video: Beitrag von Dresden-Fernsehen

Siehe auch:Aufruf: Europas größten Neonazi-Aufmarsch stoppen – friedlich und entschlossen