Weiße Rassisten mit Elektroschocker gegen 17-jährigen Schwarzen

Und wieder einmal Sachsen – und noch einmal zur Berichterstattung über rassistische Angriffe. Hier eine ddp-Meldung, am 06. Dezember 2008 veröffentlicht bei e110:

Ein farbiger Jugendlicher ist im sächsischen Bennewitz (Landkreis Leipziger Land) mit einem Elektroschocker attackiert und verletzt worden. Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus, wie eine Behördensprecherin am Freitag in Leipzig sagte. Der 17-Jährige war am Donnerstagabend mit mehreren jungen Leuten in Bennewitz unterwegs, als er aus einer anderen Gruppe heraus von einem angetrunkenen Jugendlichen mit dem Elektroschocker am Bauch verletzt wurde. Die Polizei ermittelt nun gegen den Angreifer.

Zum Begriff „farbig“:

Die “Initiative Schwarze Menschen in Deutschland”, der deutsche “Afrika-Rat” und ADEFRA (Schwarze Frauen in Deutschland ), Experten und auf diesem Gebiet tätige Organisationen sind sich übrigens einig: Es gibt keine “Farbigen”. Dieses sprachliche Relikt aus der Kolonialzeit wurde in Deutschland in den fünfziger Jahren als Ersatzbegriff für „Neger“ eingeführt. Der Begriff ist zu vermeiden wegen der kolonialen Konnotationen und wegen des euphemistischen Hintergrunds. Weiterhin impliziert “farbig”, dass “weiß” die Norm sei. Der Begriff führt zu keiner schlüssigen Beschreibung, außer dass es sich nicht um eine weiße Person handelt. Deswegen ist es aus Gründen der Professionalität und Objektivität geboten, nach dem Gleichheitsprinzip zu verfahren: wenn Portugiesen und Norweger angeblich gleichermaßen “weiß” sind, dann ist ein schwarzer Junge aus Sachsen “schwarz”.

Zum Begriff fremdenfeindlich:

Eine Tat ist rassistisch motiviert, wenn sie gegen Menschen verübt wird, deren Hautfarbe eine andere ist als die der Täter und mit rassistischen Beleidigungen einhergeht. Dies gilt auch für Opfer, die Deutsche sind. Ausländerfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind keinesfalls gleichzusetzen. Unterstellt man beispielsweise Angriffen gegen schwarze Deutsche pauschal eine “ausländerfeindliche” oder „fremdenfeindliche“ Motivation, so wird das Vorurteil genährt, schwarze Menschen könnten keine Deutschen sein oder seien Fremde (siehe WM-Planer der NPD).

Siehe auch: Dresden: Rassisten greifen schwarze Studenten an, Eine ganz normale Woche in Sachsen geht zu Ende…