Rassistischer Überfall: Zeugen können sich nicht erinnern

Am 09. Dezember 2008 wird der Prozess gegen zwei Männer fortgesetzt, die am 19. August 2007 den Deutschtürken Hasan K. vor der Bernauer Diskothek „Musikzelt“ rassistisch angepöbelt und schwer verletzt haben sollen. Bei einem ersten Gerichtstermin im September 2008 hatte Hasan K. laut einem Bericht von Opferperspektive in seiner Zeugenaussage beschrieben, wie er immer wieder aus einer Gruppe heraus getreten und geschlagen worden war, ohne dass die Umstehenden eingriffen. Mit schwerwiegenden Folgen: Ein Kieferhöhlenbruch, Zahnschäden, Hämatome und Prellungen.

Die Angeklagten schwiegen zu den Vorwürfen. Auch Zeugen, die sich nach eigenen Aussagen in unmittelbarer Nähe zum Tatgeschehen aufgehalten hatten, konnten sich demnach an fast nichts mehr erinnern. Für den kommenden Dienstag sind deshalb weitere Zeugen geladen.

Hilfe und Beratung für Opfer rechtsextremer Gewalt:

  • Opferberatung Sachsen
  • Mobile Beratung Berlin
  • Opferberatung Berlin
  • Opferberatung MVP
  • Mobile Beratung Sachsen-Anhalt
  • NDK Wurzen
  • Opferberatung Thüringen
  • Opferberatung Brandenburg
  • Opferfonds der AAS
  • Mobile Beratung Thüringen
  • Siehe auch: Brandenburg: Gewalttäter Bode nicht gewählt, Brandenburg: NPD holt Sitze bei Kommunalwahlen, Brandenburg: Erneute Ermittlungen gegen NPD-Kandidaten„Volksgemeinschaftliche Abwehrreaktionen“ – Rechtsextremismus in BrandenburgGuben: Prozess wegen Hetzjagd aus dem Jahr 2006Brandenburg: NPD bezeichnet tödliche Hetzjagd als “Klamotte”Brandenburg: Verurteilte Straftäter als NPD-Kandidaten