Presseschau: Schöneiche wehrt sich

In der brandenburgischen Kleinstadt am Rande Berlins häufen sich Neonazi-Übergriffe. Die NPD hat dort nicht viel zu melden und will deshalb mit Gewalt die Bürger einschüchtern, berichtet der Tagesspiegel. Die Anfeindungen seien Teil einer Einschüchterungsstrategie der NPD und deren gewaltbereitem Umfeld. Bei der Kommunalwahl hatte die NPD 4,1 Prozent der Stimmen bekommen, im Ort gibt es nach Angaben des Verfassungsschutzes rund ein Dutzend Rechtsextremisten, die meisten von ihnen NPD-Mitglieder und zum Teil ideologisch gefestigte Neonazis.

Siehe auch: Strategien gegen Rechts: Demokratische Mitbestimmung, Brandenburg: Gewalttäter Bode nicht gewählt, Brandenburg: NPD holt Sitze bei Kommunalwahlen, Brandenburg vor der Kommunalwahl: Dünne Personaldecke bei der NPD,  Brandenburg: Erneute Ermittlungen gegen NPD-Kandidaten„Volksgemeinschaftliche Abwehrreaktionen“ – Rechtsextremismus in BrandenburgGuben: Prozess wegen Hetzjagd aus dem Jahr 2006Brandenburg: Richterin bezweifelt Anspruch der NPD auf ImmobilieBrandenburg: NPD bezeichnet tödliche Hetzjagd als “Klamotte”Brandenburg: Verurteilte Straftäter als NPD-Kandidaten