Never mind the Ausschüsse – here comes the “Schwatzbude” NPD!

In der NPD und in deren Umfeld wird weiter aufgeregt über die Kandidaten für den Bundesvorsitz debattiert – obwohl bislang weder ein Termin noch ein Ort für den Sonderparteitag bekannt ist. Generalsekretär Marx distanziert sich dennoch wiederholt von seinem Parteichef Voigt, Pastörs hält sich weiter bedeckt, Molau will nicht seinen Hut in den Ring werfen, Rieger hat wohl Ambitionen, aber ihn will aus der Führungsspitze sonst keiner, Teile der Basis verlangen einen „unverbrauchten“ Kandidaten, Voigt klammert sich an seinen Posten und tut einfach so, als sei nichts passiert, Apfel will die Reihen etwas schließen – und jetzt meldet sich auch noch Ex-NPD-Chef Günter Deckert zu Wort und bringt sich selbst ins Gespräch. Unterhaltsam.

Wie auch immer die Handvoll NPD-Spitzenfunktionäre und die etwa 20 weiteren Führungskader letztendlich die Posten in der Bundespartei und in den Fraktionen unter sich aufteilen werden – an dem grundsätzlichen Kurs wird sich wenig ändern. Wie auch? Leute wie Holger Apfel als moderat zu bezeichnen funktioniert wirklich nur im Vergleich mit Jürgen Rieger. Zudem ist die NPD nur ein Teil der rechtsextremen Bewegung, muss auf die Befindlichkeiten und Machtverhältnisse Rücksicht nehmen. Und sie ist auf dem Weg zur ostdeutschen Regionalpartei. Ein Konzept für Landtagswahlen im Westen hat keiner der Kandidaten bislang vorgelegt, sie haben die Abstimmungen im Osten im Blick. Im Westen setzt die NPD wieder verstärkt auf ihre Kernkompetenz: Hetze gegen Ausländer – nur nicht im Saarland, hier sollen es soziale Themen richten. Aber die Strategie, ausgerechnet in der Heimat des Oskar Lafontaine auf völkisch-regressive Kapitalismuskritik und soziale Ungerechtigkeit als Wahlkampfthemen zu setzen, und dazu noch gegen den Saar-Napoleon einen Spitzenkandidaten ins Rennen zu schicken, der wie ein aufstrebender Bankangestellter daherkommt – das kann sich wohl wirklich nur die NPD einfallen lassen.

Never mind the Ausschüsse – here comes the „Schwatzbude“ NPD!

Siehe auch: Sachsen: Die NPD und die “Schwatzbuden”, NPD-Bundesvorsitz: “Rohrkrepierer” bei Focus-Online, Stellungnahmen zur Kemna-Affäre: Die Leidensgeschichte der NPD (Nachtrag: Voigt in der SZ), Kemna-Skandal: Voigt gerät weiter in die Schusslinie, Kemna-Skandal: Razzia beim Deutsche-Stimme-Verlag, Der Spiegel: Weitere Verstöße der NPD gegen das Parteiengesetz?, Intrige? “System” schützt NPD vor eigenem Finanzchaos