Was treibt Frauen in eine frauenfeindliche Szene?

Alle Mann in Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel – das war einmal. Neonazis kommen heute oft in anderem Outfit daher, zuweilen sogar in speziellen Designerklamotten. Ebenso tauchen in der einschlägigen Szene immer öfter Frauen auf. Die NPD hat für sie vor einiger Zeit eine eigene Parteiorganisation gegründet. Denn geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Verteilung rechtsextremer Einstellungen gibt es keine. Zwar werden nach wie vor 90 Prozent der rechtsextremen Gewalttaten von Männern begangen, aber jeder fünfte Funktionär ist mittlerweile eine Frau. Warum wird der von Gewalt und Männlichkeitswahn durchzogene Rechtsextremismus für Frauen zunehmend attraktiv? Was treibt sie in eine eigentlich frauenfeindliche Szene? Und welche Rolle spielen sie dort? Eine Diskussionsrunde auf SWR2 mit Prof. Dr. Kurt Möller, Lehrstuhl für Sozialarbeit, Hochschule Esslingen, Andrea Röpke, Journalistin, Bernd Wagner, Rechtsextremismusexperte und Gründer der Aussteigerinitiative „Exit“, Moderation: Jürgen Heilig. Die Debatte kann hier als Audio gehört werden.

Siehe auch: Völkische Familienpolitik: “Freie Nationalisten” unterstützen Abtreibungsgegner, Ideologie versus Alltag: Kommunikationsstrategien neonazistischer Frauen im Internet, RNF: Pastörs gründet Frauen-Gruppe, Palau heißt jetzt Hähnel, NPD-Kandidaten: männlich und kaum zu erreichen, NPD-Funktionärin: `BRD nicht annährend eine Demokratie`, NPD will bundesweiten `Nationalen Sanitätsdienst` aufbauen, Frauen in der NPD: RNF soll künftig eigenen Etat erhalten, Lesetipp: Frauen in der extremen Rechten, NPD-Wahlkampf: Von Eva Herman bis zur `Doitschen Säuferfront`, RNF: ‚Nationale Frauen’ – ohne eigene Positionen, RNF-Bundestreffen: NPD-Frauen bauen Strukturen auf, Brandenburg: Frauen auf dem Vormarsch, Dokumentation: Das Arbeitspapier des RNF