Athen: Straßenschlacht zwischen Autonomen und Rechtsextremisten

In Athen sind laut einem Bericht des Schweizer Fernsehens bei Schlägereien zwischen Rechtsextremen, Migranten und Autonomen am 24. November 2008 verletzt worden. Zu den Zusammenstössen kam es nach Angaben der Polizei, als Bewohner des Stadtteils Agios Panteleimon gegen die gestiegene Kriminalität in ihrem Viertel demonstrierten.

Unter die Demonstranten mischten sich Rechtsextreme, die wahllos Migranten angriffen. Mehrere hundert linksgerichtete Autonome eilten daraufhin den bedrängten Ausländern zur Hilfe, hieß es. „Es war ein Schlachtfeld. Hunderte Menschen flohen in Panik aus der Region. Rechtsextreme, Migranten und Autonome schlugen sich die Köpfe ein“, berichtete ein Einwohner dem Bericht zufolge. Die Polizei beendete die Ausschreitungen unter Einsatz von Tränengas.

Siehe auch: Tschechien: rechtsextreme Ausschreitungen gegen Roma