London: Revisionist Toben aus Haft entlassen

Der unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilte mutmaßliche Holocaust-Leugner Frederick Toben ist in London aus dem Gefängnis entlassen worden. Wie die BBC am 21. November 2008 berichtete, hätten die deutschen Behörden ihre Bemühungen um eine Auslieferung des deutschstämmigen Australiers eingestellt. Toben solle nun seinen Pass zurückbekommen, er war Anfang Oktober am Flughafen Heathrow festgenommen worden, Toben war laut BBC auf dem Weg aus den USA nach Dubai. Er sei nun „überglücklich“, so dessen Anwalt laut BBC.

Nach dem Gründer des „Adelaide-Instituts“, auf dessen Internet-Seiten Schriften von Horst Mahler und anderen Revisionisten veröffentlicht werden, war mit einem in Mannheim erstellten EU-Haftbefehl gesucht worden. Der 64-Jährige soll in Druckschriften und im Internet die millionenfache Ermordung von Juden in Konzentrationslagern geleugnet haben.

Toben war 1999 in Mannheim unter anderem wegen Volksverhetzung zu zehn Monaten Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil auf Revision des Angeklagten und der Staatsanwaltschaft hin jedoch aufgehoben. Toben war damals gegen Kaution aus der Haft entlassen worden und nach Australien ausgereist. Einem erneuten Prozess blieb er fern. Das Verfahren wurde ausgesetzt.

Siehe auch: Adelaide-Institute-Gründer Toben in London verhaftet, “Protokoll der Weisen von Zion” in der UN-Vollversammlung, Nazis und Islamisten: Trotz des gemeinsamen Feindes – zu viel Hass für Kooperation, Ethnopluralismus für Fortgeschrittene: “Nazis für Israel. Antisemitismus in Europa – und der hilflose Kampf der UNO gegen den Judenhass, Antisemiten unter sich: Mahler schreibt an Ahmadinedschad, ‘Zwei Araber und ein Nazi’ rappen für ‘den Tod aller Juden’, Schweiz schlägt Holocaust-Konferenz vor, Iran: “Hitler war Jude”, Holocaust-Konferenz: Finkelstein doch nicht dabei, Holocaust-Leugner: Iran soll “humanitäre Hilfe” leisten