Thüringen: Jüdische Friedhöfe in Gotha und Erfurt geschändet

In Gotha und Erfurt haben bislang unbekannte Täter am vergangenen Wochenende zwei jüdische Friedhöfe geschändet. Laut Bild.de und derstandard.at wurde in einen Davidstern im Eingangstor des jüdischen Friedhofs in Gotha ein blutiger Schweinekopf gesteckt. Daneben fand man ein Laken mit der verschmierten Aufschrift „6 Millionen Lüge“. In der gleichen Nacht wurde auch der jüdische Friedhof im benachbarten Erfurt geschändet. Polizeiangaben zufolge wurde die Gedenktafel am Eingangstor zum jüdischen Friedhof mit einer roten Flüssigkeit übergossen. Die Kriminalpolizei konnte zwei Gläser mit Resten der Flüssigkeit sicherstellen. Beide Taten wurden am Montag morgen entdeckt. Der Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung.

Siehe auch: HU und die Jüdische Gemeinde laden zur Podiumsdiskussion Wiedereröffnung der zerstörten Ausstellung, NRW: Ausstellung über Holocaust teilweise zerstört, Hessen: Jüdischer Friedhof geschändet, Größte bundesweite Kampagne gegen Antisemitismus gestartet