Hessen: Jüdischer Friedhof geschändet

Der Jüdische Friedhof in Wetter ist laut einem Bericht der Anti-Nazi-Koordination Frankfurt am Main von zwei Männern im Alter von 16 und 19 Jahren geschändet worden – in der Nacht vom 8. auf den 9. November. Der ältere von beiden sei ein schon seit längerem bekannter Neoazi, in dessen Wohnung die Polizei insgesamt zwölf Waffen sowie Nazi-Propagandmaterial gefunden habe, berichtet die ANK.

Die geständigen Täter behaupten demnach, sie seien bei der Tat betrunken gewesen und wollen sich auf diese Weise anscheinend als vermindert zurechnungsfähig darstellen. Zudem sei die Tat spontant ausgeführt worden. Gegen diese Behauptung spreche allerdings das Tatdatum: der Vorabend des 70. Jahrestages der Novemberpogrome von 1938, meint die ANK. Beachtenswert sei auch die räumliche und zeitliche Nähe des Vorfalls zu der vom Verwaltungsgerichtshof zu Kassel ausdrücklich genehmigten Neonazidemonstration in Fulda am 08. November 2008.

Siehe auch: Polizist läuft zu Gedenkdemonstration zur Reichspogromnacht mit TS-Pulli auf, Fundstück: Reichspogromnacht antisemitisch?, NRW: 2000 Menschen demonstrieren gegen “Standkungebung” von Neonazis, Hessen: 1500 Menschen demonstrieren gegen Neonazi-Aufmarsch, TV- und Buchtipp: Die Odyssee der KinderPogrom vom 9. November 1938: Weißwäscher am WerkHessen: Neonazi-Aufmarsch zur Pogromnacht verboten, Neonazis wollen zur Reichspogromnacht aufmarschieren, Auschwitz: Das präzedenzlose Verbrechen, 69 Jahre nach der Reichspogromnacht: Erneut jüdischer Friedhof geschändet