Bayern: JN-Landeschef Fischer aus der NPD ausgetreten

Wie NPD-BLOG.INFO am 12. November 2008 berichtete, tobt in der bayerischen NPD ein recht amtlicher Machtkampf. Die Süddeutsche Zeitung berichtet nun ebenfalls, dass unter anderem der Landeschef der Jungen Nationaldemokraten (JN), Matthias Fischer, aus der NPD ausgetreten sei. Der Neonazi bestätigte dem Blatt seinen Austritt. Zuvor war dies über Neonazi-Seiten im Internet verbreitet worden.

Der 31-Jährige plane derzeit nicht, eine neue rechtsextremistische Partei zu gründen. Die Kundgebungen in Gräfenberg, wo unter seiner Führung in den letzten zwei Jahren insgesamt 32-mal Neonazis aufmarschiert waren, würden „auf jeden Fall fortgeführt“, sagte er der SZ. In Gräfenberg keime trotzdem Hoffnung. Da Fischer die Aufmärsche bisher entweder als JN-Landeschef oder als Fürther NPD-Vorsitzender angemeldet habe, sehe Bürgermeister Werner Wolf nun die Chance, künftige Neonazi-Märsche verhindern zu können.

„Praktisch gesamte Organisationsstruktur zusammengebrochen“

Mit dem Chef der NPD-Jugendorganisation hätten auch weitere Kader die NPD verlassen. In ihrem traditionell stärksten Bezirk sei damit „praktisch die gesamte Organisationsstruktur zusammengebrochen“, sagte der unterfränkische NPD-Chef Uwe Meenen der SZ.

Das Blatt bestätigt ebenfalls die Berichte, wonach viele Teilnehmer den Parteitag früh demonstrativ gemeinsam verlassen hätten. Die NPD schrieb selbst davon nichts, sondern berichtete von „einer kontroverse Sach- und Personaldiskussion“. Die sich fortsetzen dürfte.

Siehe auch: Landtagswahl in Bayern 2008: NPD bei 1,2 Prozent, Bayern vor der Landtags- und Bezirkstagswahl: Schafft die NPD 1 Prozent?Bayern: NPD und JN ziehen noch einmal alle RegisterBayern: NPD-Wahlkämpfer sollen Rep-Landeschef niedergeschlagen habenBayern: NPD irgendwo zwischen null und zwei ProzentBayern: “Unterstützung der Zivilgesellschaft? Fehlanzeige!”Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher,Bayern: Ermittlungen wegen Sitzblockade gegen NPD-AufmarschBayern: Abtreibungsgegner heißen “Freie Nationalisten” zum Mitbeten willkommenWahlkampf in Bayern: Betrunkene NPD-Anhänger bepöbeln PassantenHuber fordert Verantwortung – und verharmlost den RechtsextremismusWeiß-brauner Himmel über Bayern,Bayern: Männer dominieren NPD-Listen, sind aber kaum zu erreichen

Siehe auch zu den Konflikten in der NPD:Bundesparteitag der NPD: Flügelkämpfe und Schlammschlachten,
, Neonazis und die Drohung als Mittel der Politik, “Autonome Nationalisten”: Neues Outfit, alter Hass,
, Ethnopluralismus für Fortgeschrittene: “Nazis für Israel”,
, NPD & “Autonome Nationalisten”: Frankensteins Eiertanz

4 thoughts on “Bayern: JN-Landeschef Fischer aus der NPD ausgetreten

  1. schon mal drüber nachgedacht, dass dies ein demokratischer Meinungsbildungsprozess ist? Ob die nun alle das Exit Programm brauchen die ausgestiegen sind ???? oder handelt es sich bei Rechten am Ende doch um mündige Bürger die einfach die Dinge aus einer anderen Perspektive betrachten und zumindestens teilweise aufgrund intensiver Neugier und Beschäftigung mit unserer Geschichte die offizielle Geschichtsschreibung als das erkennen was sie ist – als einzige Lüge ?! Die einen wissen aber, dass es lange dauern wird diese Lüge zu entlarven und die anderen haben keine Geduld darauf zu warten….es geht auseinander was nicht zusammen paßt

  2. Ich habe mich intensiv mit der „offiziellen Geschichte“ und der „Wahrheit“ von der ihresgleichen ausgeht auseinandergesetzt.
    Ich kann Ihnen mit reinem Gewissen entgegnen: Sie sitzen mehr als einer Lüge auf.

Comments are closed.