Politik nicht zum Anfassen: NPD-Kandidatin greift angeblich zum Elektroschocker

Die Polizei ermittelt nach Angaben von sh:z wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die NPD-Kandidatin Elfriede P. aus Malente. Die 61-Jährige soll demnach Nachbarn mit einem Elektroschocker angegriffen haben. Ein Opfer kam auf die Intensivstation. Bei der Kommunalwahl in diesem Jahr trat Elfriede P. im Kreis Ostholstein als zweite Spitzenkandidatin an.

Was jetzt kommt, klingt schon sehr haarsträubend – Polizeisprecher Wulff berichtete den Angaben zufolge nämlich folgendes: „Vor seinem Appartement im achten Stock wurde der Geschädigte angegriffen, als er gerade mit einer Getränkekiste aus dem Fahrstuhl kam.“ Elfriede P. soll – eine Mütze tief in die Stirn gezogen – aus dem Treppenhaus auf ihr Opfer zugesprungen sein. Ihre Komplizin, ebenfalls mit einem Elektroschocker bewaffnet, soll mit einer Sonnenbrille maskiert gewesen sein.

Angriff auf kranke Frau mit Herzschrittmacher 

Polizeisprecher Wulff: „Es kam zu einer Rangelei, als plötzlich eine weitere Nachbarin aus dem Fahrstuhl trat.“ Es sei Helga H. (71) gewesen, so sh:z, die mit ihrer Tochter im Haus wohne. Helga H. sei krebskrank, trage einen Herzschrittmacher. Sie sagt demnach: „Ich wollte wissen, was los ist, wurde sofort angegriffen. Frau P. hielt meine Hand fest, stieß mir den Elektroschocker gegen Herz, Hals und Rücken. Ich hatte unbeschreibliche Schmerzen, schlug ihr meinen Stock gegen den Kopf. Dann kam mir meine Tochter zur Hilfe, die den Lärm gehört hatte.“

Elfriede P. und ihre Komplizin flüchten. Beide Opfer kommen mit Blaulicht ins Krankenhaus. Helga H. wird auf die Intensivstation gebracht. Elektrowaffen sollen den Gegner lähmen – im Falle von Menschen mit Herzschwächen oder Herzschrittmachern gab es aber schon Todesfälle. Motiv für den Angriff soll dem Bericht zufolge ein seit langer Zeit andauernder Nachbarschaftsstreit sein.

Siehe auch: Rückblick: Ein NPD-Aussteiger packt aus, SH: Ex-NPD-Landeschef Borchert nach Massenschlägerei in Untersuchungshaft, SH: Drohungen gegen Richter nach Urteil gegen NPD-Funktionär, Kiel: Schlägerei nach NPD-Einzug ins Rathaus