Sachsen: Prozess gegen mutmaßliche SSS-Kader

Vor dem Landgericht Dresden hat am 03. November 2008 der Prozess gegen vier Neonazis begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den 29 bis 31 Jahre alten Männern laut mdr vor, die Neonazi-Gruppe Skinheads Sächsische Schweiz (SSS) auch nach deren Verbot weitergeführt zu haben. Laut Anklage kamen die Männer zwischen März und Dezember 2004 regelmäßig mit weiteren Neonazis zusammen. Ihnen wird damit ein Verstoß gegen das Vereinsgesetz vorgeworfen.

Unter dem Deckmantel von Skatabenden und privaten Feiern sollen sie unter anderem Aktionen gegen Linke sowie gemeinsame Aktivitäten mit der NPD geplant haben. Unter ihnen ist den Angaben zufolge auch ein wegen der Gründung der „SSS“ bereits verurteilter Mann. Der 30-Jährige aus Struppen hatte im Sommer für die NPD im Kreistag kandidiert.

Siehe auch: Sachsen: “Sturm 34″ und der K(r)ampf gegen Rechts, Überfall auf Dorffest: Bewährungsstrafen für “Sturm-34″-Mitglieder,  Staatsanwaltschaft legt Revision im “Sturm 34″-Prozess ein, Sachsen: Sturm 34 laut Gericht keine kriminelle Vereinigung, Sachsen: NPD-Mann soll “Sturm 34″ gesteuert haben, Das Problem mit den V-Leuten, Sachsen: Prozess gegen “Sturm 34″ – inklusive V-Mann, Sachsen: Haftstrafe für Sturm-34-Mitglied, Sachsen: Haftstrafe für SSS-Anführer, Sachsen: “Der parlamentarische Arm dieser Verbrecher”